Medieninformation

  • Nr. 56/2017 - Umleitung in Schonungen

    Die Stadtbusse der Stadtwerke fahren am kommenden Samstag, den 9. Dezember und Sonntag, den 10. Dezember 2017 wegen des Schonunger Weihnachtsmarktes auf Umleitungsstrecken. Betroffen ist die Linie 71 Schonungen/Mainblick. Die Haltestelle Bachstraße kann von dieser nicht bedient werden. Ersatzweise können Fahrgäste die Haltestelle Apotheke nutzen.

  • Nr. 55/2017 - Jahresverbrauchsablesung 2017

    In der Zeit vom 1. bis 23. Dezember 2017 findet jeweils montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr, sowie samstags von 9 bis 18 Uhr die Zählerablesung der Stadtwerke Schweinfurt GmbH statt.

    Abgelesen werden im Zuge der Jahresverbrauchsabrechnung alle stadtwerke-eigenen Strom-, Erdgas-, Trinkwasser- und Fernwärmezähler im Stadtgebiet Schweinfurt sowie in den Umlandgemeinden beziehungsweise Ortsteilen Niederwerrn, Schonungen, Mainberg und Reichelshof.

    Durchgeführt wird die Ablesung von Mitarbeitern der Stadtwerke sowie von der Firma Gabel, die im Auftrag der Stadtwerke unterwegs ist. Die Stadtwerke Schweinfurt bitten ihre Kunden um besondere Vorsicht, da in der Vergangenheit vereinzelt unbeteiligte Dritte versuchten, sich als Stadtwerke-Mitarbeiter auszugeben. Die von den Stadtwerken beauftragten Ableser können sich jederzeit ausweisen. Sollten Kunden Zweifel an der Identität haben, steht das Kundencenter unter 09721 931-408 für Fragen zur Verfügung.

    Aus organisatorischen Gründen wird außerdem in einigen Bereichen mit einer Ablesekarte gearbeitet, die die Kunden postalisch erhalten. Gerne können die Zählerstände auch online gemeldet werden: zu jeder Tageszeit einfach und bequem über den Online-Service der Stadtwerke unter www.stadtwerke-sw.de. Telefonisch ist die Zählerstandsmeldung montags bis donnerstags zwischen 8 und 17 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr unter 09721 931-294 möglich. Sollte sich die Online-Meldung mit der Ablesung überschneiden, bitten wir dies zu entschuldigen.

    Die Kundinnen und Kunden werden gebeten, den Zugang zu den Messeinrichtungen zu ermöglichen beziehungsweise den Schlüssel für verschlossene Zählerräume und -schränke bereitzuhalten. Die Stadtwerke Schweinfurt bedanken sich für die Unterstützung.

  • Nr. 54/2017 - Umleitung wegen des Weihnachtsmarkts

    Die Stadtbusse der Stadtwerke fahren vom 27. November bis einschließlich 28. Dezember 2017 wegen des Schweinfurter Weihnachtsmarkts auf Umleitungsstrecken. Betroffen von der Sperrung des Marktplatzes sind die Linien 51, 52 und 71. Auch die Haltestellen Oberer und Unterer Marienbach können nicht bedient werden. Für die Linie 51 wird in der Zehntstraße gegenüber dem Brauhaus eine Ersatzhaltestelle eingerichtet, außerdem hält die Linie zusätzlich am Kornmarkt und fährt von dort weiter zur planmäßigen Haltestelle Schützenstraße. Die Linien 52 und 71 fahren auf ihrer Hin-und Rückfahrt über den Rusterberg beziehungsweise halten am Museum Georg Schäfer.

  • Nr. 53/2017 - Stadtwerke begrüßen 10.000ste eTicket-Kundin

    Zum 1. August stieg in die Schweinfurter Stadtbusse die Zukunft ein: Das gesamte Tarifsystem wurde auf das eTicket umgestellt. Diese Woche konnten die Stadtwerke Schweinfurt nun bereits das 10.000ste eTicket vergeben. Die Schweinfurterin Christa Riehmann ist die Jubiläumskundin und bekam ihr eTicket persönlich überreicht. Geschäftsführer Thomas Kästner und Harald Mendrock, stellvertretender Leiter des Verkehrsbetriebs, übergaben das Ticket und mit ihm drei Monate freie Fahrt für Frau Riehmann. „Da werde ich den Bus jetzt natürlich noch häufiger nutzen", zeigte sich Christa Riehmann erfreut.

    Bei den Stadtwerken ist man vom überwältigenden Zuspruch für das eTicket erfreut: „Wir waren überzeugt, dass das System gut werden wird, aber dass wir so viel Resonanz in so kurzer Zeit erfahren, war für uns eine positive Überraschung", so Geschäftsführer Thomas Kästner. Das Interesse am eTicket ist weiterhin sehr hoch, so treffen täglich über 50 Neuanträge im Kundencenter ein. Insbesondere bei den Stammkunden hatte man mit mehr anfänglichen Berührungsängsten gegenüber dem neuen Medium gerechnet. Schließlich hatte man das Tarifsystem von heute auf morgen in ein neues Zeitalter versetzt. Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass die Kundinnen und Kunden das elektronische Ticket gut aufgenommen haben und auch im täglichen Umgang sehr positive Erfahrungen machen. Das System, das auf einem deutschlandweiten Standard aufsetzt, ist schnell und wenig fehleranfällig. Außerdem sind die Kundinnen und Kunden flexibel in der Produktwahl. Auch die internen Prozesse können durch das eTicket nochmals optimiert werden, um die Angebote noch weiter zu verbessern. Die Rekordzahl der bisherigen Anmeldungen steht für die Stadtwerke sinnbildlich für den Erfolg der Systemumstellung.

  • Nr. 52/2017 - Großer Zuspruch zur Installateurversammlung

    Die Unterfränkische Überlandzentrale eG (ÜZ) und die Stadtwerke Schweinfurt GmbH laden einmal jährlich zur Installateurversammlung ein, die im Wechsel ausgerichtet wird. In diesem Jahr fand das traditionelle Branchentreffen im evangelischen Gemeindehaus in Schweinfurt statt und über 200 Elektro-Installateure aus Schweinfurt und der Region folgten der Einladung. Daneben waren unter anderem benachbarte Energieversorgungsunternehmen, Innungen und Bildungseinrichtungen vertreten. „Wir freuen uns, dass so viele Unternehmen den Wert dieser Veranstaltung erkennen und in diesem Rahmen ein sehr produktiver Austausch stattfindet“, so Andreas Göb, der Leiter des Geschäftsbereich Technik bei den Stadtwerken Schweinfurt.

    Nach der Begrüßung durch Andreas Göb wurden aktuelle Themen rund um die Schnittstellen zwischen Kunde, Netzbetreiber und Fachbetrieben behandelt. So standen unter anderem der Überspannungsschutz und die Anforderungen an Erzeugungsanlagen auf der Agenda. Die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, alle relevanten Neuerungen bei den technischen Regelwerken sowie praxisrelevante Problemfälle wurden ebenfalls vorgestellt. Die Referenten der Stadtwerke Schweinfurt, der ÜZ sowie der Firma Dehn + Söhne gaben den Installateuren dabei wertvolle Hinweise für die tägliche Arbeit mit auf den Weg. Eingeladen zur Installateurversammlung werden all jene Unternehmen, die im gemeinsamen Installateurverzeichnis von ÜZ und Stadtwerken Schweinfurt zu finden sind. Voraussetzung für die Aufnahme in das Verzeichnis ist die Erfüllung gewisser Anforderungen, wie zum Beispiel die Vorlage einer Eintragung in die Handwerksrolle und eine qualifizierte elektrische Ausbildung (z.B. Meisterbrief). Nur wer in dieses Verzeichnis eingetragen ist, darf Anschlüsse an das jeweilige Netz vornehmen, so dass sichergestellt ist, dass die Netzsicherheit gewährleistet bleibt. Ein Großteil der teilnehmenden Betriebe stammt aus den Netzgebieten der beiden Energieversorgungsunternehmen.

  • Nr. 51/2017 - Die RegioNet Schweinfurt wird 15

    Die RegioNet Schweinfurt feiert in diesem Jahr ihr 15-jähriges Bestehen. Eine Kundenveranstaltung im Konferenzzentrum Maininsel bildete am Dienstag den offiziellen Rahmen für dieses Jubiläum. So hatte man neben Dr. Stephan Albers, dem Geschäftsführer des Bundesverbandes Breitbandkommunikation auch den IT-Experten Florian Demaku eingeladen, der einen spannenden Vortrag zum Thema Datensicherheit hielt. Nach der Eröffnung durch Geschäftsführer Rainer Vierheilig, der den Werdegang der RegioNet schilderte, gab Demaku einen Einblick in die Welt der Hacker. So zeigte er unter anderem, welche Schwachstellen Hacker nutzen um zum Beispiel einen Online-Shop zu manipulieren. Auch Webcams und andere Geräte, die mit dem Internet verbunden sind, können grundsätzlich von Unbefugten „angezapft" werden. Größte Schwachstelle jedoch ist nach wie vor der Mensch: Unsicher aufbewahrte oder zu einfach gestaltete Passwörter würden viele erfolgreiche Hacks ermöglichen oder zumindest erleichtern, so Demaku. Das Thema Breitbandausbau und insbesondere die Bedeutung der Glasfaser-Technologie standen für Dr. Stephan Albers im Mittelpunkt seines Vortrags. „Deutschland hat großen Aufholbedarf in Sachen Glasfaser und das ist ein Thema für die Politik", so Albers. In Schweinfurt ist man bereits vergleichsweise gut ausgestattet und auch die Anschlussquoten überzeugen: Im Neubaugebiet Eselshöhe West sind beispielsweise 98 Prozent der Haushalte an das Glasfasernetz der RegioNet angeschlossen.

    Die RegioNet Schweinfurt wurde 2002 als 100 %ige Tochter der Stadtwerke Schweinfurt GmbH gegründet. Das Unternehmen wurde zunächst mit der Betreuung des vorhandenen Koaxnetzes für Kabelfernsehen und der Verwaltung und Konfiguration des Kupfernetzes betraut. Man belieferte damals rund 8.000 Haushalte im Bereich Fernsehen, heute sind es über 11.000 Privatkunden. 2007 kam das Geschäftsfeld Telefonie und Internet hinzu.

    Ein großer Wettbewerbsvorteil war für die RegioNet die Tatsache, dass man schon zu Beginn ein eigenes Glasfaserkabel hatte, das von Schweinfurt nach Würzburg sowie Bamberg führte. Die Trasse wurde schon 1998 von den Stadtwerken im Zuge einer überregionalen Verlegung erworben. Mit dieser Entscheidung wurde aus heutiger Sicht ein Grundstein für den Einstieg in die Glasfasertechnologie in Schweinfurt gelegt. In den folgenden Jahren wurden bei Baumaßnahmen der Stadtwerke Leerrohre mitverlegt, um dann später Glasfaserkabel einblasen zu können.

    Seit 2015 hat die RegioNet eine eigene redundante Anbindung mit 20 Gbit/s an den DE-CIX in Frankfurt, den größten Internetknoten in Europa. Aktuell wird diese Anbindung für 100 Gbit/s vorbereitet. Im Dezember 2015 wurde außerdem eine eigene Kopfstelle für Fernsehempfang in Betrieb genommen, so dass man seither ein eigenes Signal einspeisen kann. Im Jahr 2016 wurde das Gewerbegebiet Hainig komplett mit Glasfaser erschlossen. Im Gewerbegebiet im Hafen begann ebenfalls der Ausbau beziehungsweise schritt bereits weit voran. Aktuell werden im Hafen die letzten Hausanschlüsse erstellt. Damit sind über 90 Prozent aller Gewerbegebiete in der Stadt Schweinfurt mit Glasfaser der RegioNet erschlossen. Wichtig zu wissen: Nur die RegioNet kann aktuell die maximalen Bandbreiten liefern, da die RegioNet Glasfaser tatsächlich bis ins Haus verlegt.

    Zusammen mit den Stadtwerken Schweinfurt hat man auch 2017 den Ausbau vorangetrieben. Genannt seien hier das Baugebiet Eselshöhe West 2, die Alaskastraße und die Konversionsgebiete. Mittlerweile beträgt das Glasfasernetz der RegioNet 416 km und das Leerrohrnetz 1270 km. Ein weiteres Projekt, das das laufende Geschäftsjahr prägte: Es werden alle 40 Busse der Stadtwerke mit WLAN ausgestattet, jeder Fahrgast kann dann während seiner Busfahrt kostenlos im Internet surfen. Und auch für das neue Jahr hat man bereits Pläne. 2018 wird die RegioNet ein eigenes IPTV-Produkt auf den Markt bringen. Was die Telekom EntertainTV nennt, gibt es dann bei der RegioNet als MainIPTV, günstig und regional.

  • Nr. 50/2017 - Umleitung in der Gartenstadt

    Wegen Bauarbeiten in der Schweinfurter Galgenleite fahren die Stadtbus-Linien 31 und 33 ab kommenden Montag, den 6. November, auf einer Umleitungsstrecke. Es entfallen die Haltestellen Benno-Merkle-Straße und Blaue Leite (jeweils beidseitig) sowie die Haltestelle Galgenleite. Ersatzhaltestellen werden in der Fritz-Soldmann-Straße auf Höhe der Sparkasse (für die Blaue Leite stadteinwärts) sowie in der Gartenstadtstraße auf Höhe der Gaststätte Löwenzahn und auf Höhe der Hausnummer 1 eingerichtet (ebenfalls stadteinwärts). Für den Verkehr stadtauswärts wird in der Galgenleite vor der Einmündung in die Benno-Merkle-Straße eine Ersatzhaltestelle geschaffen. Das Ende der Arbeiten ist für den 11. November geplant.

  • Nr. 49/2017 - Fahrplanwechsel vorgezogen

    Am kommenden Montag, den 30. Oktober 2017, tritt der neue Fahrplan der Stadtwerke Schweinfurt GmbH in Kraft. Der turnusgemäße Wechsel wurde in diesem Jahr von Dezember auf Ende Oktober vorgezogen beziehungsweise mit dem Ende der Baustelle Maxbrücke verbunden. Wie gewohnt werden die Fahrpläne in gedruckter Form kostenfrei im Kundencenter der Stadtwerke (Wolfsgasse 5) ausgegeben. In den bekannten Vorverkaufsstellen sind sie in Printform ebenfalls erhältlich. Aufgrund von Verzögerungen in der Produktion sind diese ab dem 3. November erhältlich. Natürlich ist der neue Fahrplan aber auch online als PDF-Version verfügbar und zwar unter www.stadtwerke-sw.de/stadtbus. Dort kann man sich wie gewohnt auch über die Online-Fahrplanauskunft der Stadtwerke informieren.

    Erstmals mit im Fahrplan ist die Haltestelle Herbert-Müller-Straße an der Eselshöhe, die von den Linien 42 und 43 bedient wird. Auch die Haltestelle Helsinkistraße, die bereits seit dem Frühjahr auf den Linien 62 beziehungsweise 63 in Betrieb ist, taucht erstmals im neuen Fahrplanbuch auf.

    Das Team der Stadtwerke wünscht allen Fahrgästen weiterhin gute Fahrt!

  • Nr. 48/2017 - Busumleitung wegen Pokalspiel

    Am kommenden Dienstag, den 24. Oktober ergeben sich ab 16 Uhr bis einschließlich Mittwoch, den 25. Oktober 2017, 8 Uhr Änderungen im Stadtbusverkehr wegen des Pokalspiels im Willy-Sachs-Stadion.

    Da die Florian-Geyer-Straße zur Einbahnstraße wird, fahren die Linien 22, 24 und 25 stadtauswärts nicht auf der gewohnten Route. Es entfallen die Haltestellen Richard-Wagner-Straße, Florian-Geyer-Straße und Volksfestplatz, für die Ersatzhaltestellen vor dem alten Landratsamt, der Kaserneneinfahrt und dem Marathontor eingerichtet werden. Die Rückfahrt erfolgt auf der normalen Fahrtstrecke.

    Die Schulbusse bedienen die reguläre Haltestelle Richard-Wagner-Straße, auch der Campus Express (Linie 10) ist nicht betroffen.

  • Nr. 47/2017 - Umzug des Roßmarkt-Verkaufsschalters

    Der Fahrkartenschalter der Stadtwerke Schweinfurt zieht Ende Oktober in das gegenüber liegende Kundencenter am Roßmarkt. Noch bis zum 30. Oktober werden an dieser „Außenstelle" der Stadtwerke Fahrkarten verkauft beziehungsweise wird das eTicket bebucht. Ab 2. November geht der Betrieb dann in den Räumlichkeiten in der Wolfsgasse 5 weiter. Dort werden die Kundinnen und Kunden an zwei eigens dafür eingerichteten Schaltern über die Produkte des Schweinfurter Stadtbus informiert.

    Die Dienstleistungen der Stadtwerke rücken damit noch ein Stück weiter zusammen: „die Stadtwerke Schweinfurt bieten ein breites Produktportfolio, das wir künftig im Kundencenter gebündelt anbieten wollen", so Geschäftsführer Thomas Kästner.

    Abgebaut wird der bisherige Schalter jedoch nicht. Er dient weiterhin als Ausweichmöglichkeit beziehungsweise zur Aufstockung für verkaufsstarke Tage. So haben die Verkaufszahlen beispielsweise an jenen Samstagen, die kurz vor einem Monatswechsel liegen, erfahrungsgemäß Spitzen.

    Das Kundencenter der Stadtwerke hat mitsamt seinen neuen „Stadtbus-Schaltern" montags bis freitags von 8:30 bis 17:30 Uhr geöffnet. 

  • Nr. 46/2017 - Kabelerneuerung im Schweinfurter Hafen

    Wegen der Erneuerung der 110kV-Leitung im Hafen ist die Einmündung Amsterdamstraße/Europa-Allee ab Montag, dem 9. Oktober für eine Woche gesperrt. Der Verkehr wird über die Londonstraße umgeleitet. Die aktuellen Verkehrseinengungen in der Londonstraße werden für den Zeitraum der Maßnahme beseitigt, so dass die Londonstraße in voller Breite genutzt werden kann. Fußgänger und Fahrradfahrer können die Baustelle zu jeder Zeit passieren. Die Stadtbus-Haltestelle Europa-Allee wird nach den Kreisverkehr beziehungsweise in die Europa-Allee verlegt.

     

    Wir bitten um Verständnis für die erforderlichen Arbeiten und tragen Sorge für einen zügigen Baufortschritt. Fragen zur Maßnahme beantwortet der Baubeauftragte Hannes Gänse (E-Mail: h.gaense@stadtwerke-sw.de oder Telefon 09721 931-619). 

  • Nr. 45/2017 - Busumleitungen

    Wegen der Erneuerung der 110kV-Leitung im Hafen ist die Einmündung Amsterdamstraße/Europa-Allee ab Montag, dem 9. Oktober für eine Woche gesperrt. Der Verkehr wird über die Londonstraße umgeleitet. Die aktuellen Verkehrseinengungen in der Londonstraße werden für den Zeitraum der Maßnahme beseitigt, so dass die Londonstraße in voller Breite genutzt werden kann. Fußgänger und Fahrradfahrer können die Baustelle zu jeder Zeit passieren. Die Stadtbus-Haltestelle Europa-Allee wird nach den Kreisverkehr beziehungsweise in die Europa-Allee verlegt.

     

    Wir bitten um Verständnis für die erforderlichen Arbeiten und tragen Sorge für einen zügigen Baufortschritt. Fragen zur Maßnahme beantwortet der Baubeauftragte Hannes Gänse (E-Mail: h.gaense@stadtwerke-sw.de oder Telefon 09721 931-619). 

  • Nr. 44/2017 - Busumleitung wegen Veranstaltung

    Wegen des Street Food Event am kommenden Samstag, den 23. September, ergeben sich einige Änderungen im Stadtbusverkehr. So können die Linien 32, 41, 42, 43, 44 und 51 die Haltestelle Kornmarkt (stadteinwärts) nicht bedienen, bei den Linien 52 und 71 entfällt die Haltestelle Markt (stadteinwärts). Für die Roßmarkt-Haltestellen I (bedient von Linie 12) und J (bedient von den Linien 44 bzw. 71) wird eine Ersatzhaltestelle vor dem H&M eingerichtet. 

  • Nr. 43/2017 - Bauarbeiten Zehntstraße/Kirchgasse

    Am Montag, den 18. September beginnen die Arbeiten zur Erneuerung der Erdgas- und Trinkwasserversorgung in der Schweinfurter Zehntstraße sowie der Kirchgasse. Die Fertigstellung ist für Ende November geplant.

    Die Arbeiten in der Zehntstraße finden dabei nur im Abschnitt zwischen dem Marktplatz und der Einmündung zur Lange Zehntstraße statt. In der Kirchgasse ist der Einmündungsbereich zur Zehntstraße betroffen. Während der Bauzeit kann der Durchgangsverkehr für die Stadtbusse sowie den Liefer- und Taxiverkehr aufrechterhalten bleiben. Der Fußgänger- und Fahrradverkehr wird an der Baustelle vorbei geleitet.

    Wir bitten um Verständnis für die erforderlichen Arbeiten und tragen Sorge für einen zügigen Baufortschritt. Fragen zur Maßnahme beantwortet der Baubeauftragte Hannes Gänse (E-Mail: h.gaense@stadtwerke-sw.de oder Telefon 09721 931-619).

  • Nr. 42/2017 - Erfolgreicher DogDay im SILVANA

    Nach dem Abschluss der offiziellen Freibad-Saison im SILVANA durften am vergangenen Montag erstmals die Vierbeiner ins Wasser. Unter dem Titel „DogDay“ hatte man zum ersten Hundebadetag eingeladen. Über 180 Hunde und deren Besitzern fanden trotz wechselhaftem Wetter den Weg in das Schweinfurter Sport- und Freizeitbad. Auch wenn sich ein Teil der tierischen Badegäste nicht gleich ins Wasser traute, hatten alle viel Spaß beim Spielen und Toben. Der ein oder andere wagemutige Hund nutzte sogar die Breitwellenrutsche, die normalerweise das Highlight für alle Kinder ist. Der Erlös der Aktion geht in voller Höhe an das Tierheim Schwebheim. So konnten am Ende des Tages aufgerundet 900 Euro als Spende übergeben werden.

    Für alle menschlichen Badegäste noch ein Hinweis: Selbstverständlich wird das Wasser abgelassen und das Becken wird wie jedes Jahr gründlich gesäubert, so dass dem Freibad-Vergnügen nichts im Weg steht. Auch die angrenzenden Flächen wurden übrigens vorbildlich hinterlassen.

    Auf dem Bild zu sehen sind (v.l.n.r.) Josef Horner (stellvertretender Vorsitzender des Tierschutzverein Schweinfurt Stadt und Land e.V.), Christina Herrmann (Tierheimleiterin), Philipp Spensberger (Badleiter SILVANA), Solveig Gräßler (Mitarbeiterin im SILVANA) sowie die Hunde Amy und July.

  • Nr. 41/2017 - Stadtwerke Schweinfurt gewinnen STADTWERKE AWARD

    Die Stadtwerke Schweinfurt haben den STADTWERKE AWARD 2017 in Bronze gewonnen. Im Rahmen des VKU-Stadtwerkekongresses nahm der Geschäftsführer der Stadtwerke Schweinfurt, Thomas Kästner, die Auszeichnung gestern Abend in Mainz entgegen. Insbesondere im Hinblick auf die übergreifende Zusammenarbeit zwischen Stadt und Stadtwerken Schweinfurt ist das Engagement bei der Entwicklung der Konversionsfläche „Askren Manor“ preiswürdig, urteilte die Jury. In dem Projekt werden Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit und Umsetzbarkeit vorbildlich vereint. „Der Gewinner des dritten Platzes zeigt, wie man die Herausforderungen bei der Entwicklung von Konversionsflächen meistert und schon heute Sektorkopplung erfolgreich umsetzt“, lobte Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke-Kooperation Trianel und Initiator des STADTWERKE AWARD die Arbeit der Stadtwerke Schweinfurt.

    In Schweinfurt entsteht auf der Konversionsfläche der früheren US-Militärbasis „Askren Manor“ eine neue Kleinstadt mit rund 650 Wohneinheiten. Hier geht es um mehr als die energetische Sanierung von alten Kasernengebäuden. Neben einer sozial und demografisch ausgewogenen Stadtteilsanierung werden auf der Konversionsfläche eine moderne Glasfaserversorgung aufgebaut, intelligente Messsysteme implementiert sowie eine öffentliche und private Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge aufgebaut. Abgerundet wird das Konzept durch eine Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, WLAN-Hotspots sowie eine energieeffiziente Beleuchtung. „In enger Kooperation mit der Stadt Schweinfurt entsteht in „Askren Manor“ ein demografisch und energetisch ausgeglichener Stadtteil. Die Auszeichnung ist dabei eine schöne Bestätigung, dass wir in Schweinfurt innovative Antworten auf die Herausforderungen der modernen Versorgungswirtschaft haben“, erklärt Kästner. Seinen Stolz drückt auch der Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke Schweinfurt, Oberbürgermeister Sebastian Remelé, aus: „Unsere Stadtwerke haben gemeinsam mit den städtischen Vertretern in den vergangenen Monaten erstklassige Arbeit geleistet. Wir freuen uns, dass dieses Engagement deutschlandweit gewürdigt wird.“

    Neben den Stadtwerken Schweinfurt gewannen auch die Stadtwerke Emden (1. Platz) und die Stadtwerke Crailsheim (2. Platz) den STADTWERKE AWARD 2017.

    Die im Rahmen des VKU-Stadtwerkekongresses in Mainz verliehenen Preise zeichnen Stadtwerke, eigenständige kommunale und regionale Energieversorgungsunternehmen sowie einzelne Projekt- und Arbeitsgruppen aus, die mit ihren Ideen, Strategien und Umsetzungskonzepten Leuchtturmfunktion für die Zukunft der Energiewirtschaft haben. Die Auszeichnung verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und prämiert Vorzeigeprojekte über die gesamte Wertschöpfungskette von Stadtwerken hinweg.

    Auf dem Bild zu sehen sind (v.l.n.r.): Sandra Harling (Innovation Congress GmbH), Michael Nallinger (Zeitung für kommunale Wirtschaft), Andreas Göb (Stadtwerke Schweinfurt GmbH), Thomas Kästner (Stadtwerke Schweinfurt GmbH), Sven Becker (Trianel GmbH) und Katherina Reichle (Verband kommunaler Unternehmen).

  • Nr. 40/2017 - Stadtbus-Umleitung Maxbrücke in Phase 3

    Die Bauarbeiten rund um die Schweinfurter Maxbrücke gehen in die dritte und letzte Phase. Für die Schweinfurter Stadtbusse greift ab kommenden Montag, den 11. September damit wieder die Umleitungsregelung, die schon in der Phase 1 galt.

    So fahren die Linien 61,62, 81, 82 und 83 stadtauswärts auf der gewohnten Fahrstrecke, bedienen aber teilweise zusätzlich die Haltestelle Maininsel. Stadteinwärts fahren die Linien 61 und 62 ebenfalls auf der gewohnten Route, Haltestellen entfallen nicht. Je nach Verkehrsaufkommen sind Verspätungen jedoch nicht auszuschließen. Die Linien 81, 82 und 83 fahren nur stadteinwärts abweichend und zwar ab dem Sennfelder Bahnhof über die Carl-Zeiß- und die Theodor-Vogel-Straße beziehungsweise die Robert-Bosch-Straße auf die Hahnenhügelbrücke und von dort über die Landwehr- und die Luitpoldstraße zum Roßmarkt. Wegen dieser Umleitung kann die Haltestelle Maininsel von den Linien 81 und 83 nicht wie gewohnt bedient werden. Zu beachten ist außerdem, dass am Montag, den 11. September noch der Ferienfahrplan gültig ist, ab Dienstag dann auch die Schulfahrten wieder stattfinden.

    Alle Fahrzeiten finden die Fahrgäste in den Baustellen-Fahrplänen, die am Roßmarktschalter und im Kundencenter der Stadtwerke ausliegen sowie online unter www.stadtwerke-sw.de/stadtbus verfügbar sind. Wer sich orientieren möchte, wo der jeweilige Stadtbus unterwegs ist, hat weiterhin die Möglichkeit, alle Stadtbusse per GPS zu verfolgen unter www.stadtwerke-sw.de/gps. Die Seite ist auch für mobile Endgeräte optimiert.

  • Nr. 39/2017 - Bauarbeiten in der Benno-Merkle-Straße

    Am Montag, den 11. September beginnt die Erneuerung der Erdgasversorgung in der Benno-Merkle-Straße. Die Fertigstellung ist für Ende Oktober geplant.

    Die Arbeiten in der Benno-Merkle-Straße finden zwischen den Einmündungen zur Georg-Schwarz-Straße und der Galgenleite statt. In den ersten beiden Wochen der Bauzeit kann der Begegnungsverkehr aufrechterhalten werden. Danach gibt es eine Einbahnregelung mit Fahrtrichtung von der Galgenleite in Richtung Maibacher Straße.

    Der Busverkehr der Stadtwerke Schweinfurt bleibt regulär aufrechterhalten. Der Fußgänger- und Fahrradverkehr wird an der Baustelle vorbeigeleitet und ist somit nicht betroffen.

    Wir bitten um Verständnis für die erforderlichen Arbeiten und tragen Sorge für einen zügigen Baufortschritt. Fragen zur Maßnahme beantwortet der Baubeauftragte Hannes Gänse (E-Mail: h.gaense@stadtwerke-sw.de oder Telefon 09721 931-619).

  • Nr. 38/2017 - Saisonende im SILVANA Freibad

    Noch bis diesen Sonntag, den 10. September 2017, kann man die Spätsommertage im SILVANA Freibad genießen. Dann ist Saisonende an den Unteren Eichen.

    Mit etwa 52.000 Besuchern wird man die Gästezahl im Vergleich zum vergangenen Jahr, das rund 58.000 Besucher bescherte, nicht toppen können. Grund für die rückläufige Zahl ist vor allem das durchwachsene Wetter der letzten Wochen. Während im vergangenen Jahr einige starke Tage im September die Bilanz noch haben verbessern können, spielt Petrus dem Freibad-Betrieb in diesem Jahr nicht gerade in die Karten.

    Eine Besonderheit nach Saison-Abschluss bildet in diesem Jahr der DogDay, der an die reguläre Öffnungszeit angehängt wird. So steht das Nichtschwimmerbecken im Freibad am Montag, den 11. September von 12 bis 18 Uhr erstmals den Vierbeinern zur Verfügung, bevor das Beckenwasser dann in Vorbereitung für die kommende Saison abgelassen wird.

    Der Start in die Hallenbad-Saison ist in diesem Jahr uneingeschränkt möglich, denn die turnusgemäße Revision ist bereits im Juli erfolgt. So stehen alle Einrichtungen im Hallenbad und der Sauna in vollem Umfang für die Gäste bereit.

    Neues gibt es vom Hallenbad-Bistro zu vermelden. Dieses wird seit einigen Wochen vom SILVANA selbst betrieben anstelle der bisherigen Pacht-Lösung. Mit angepasster Speisekarte und leckeren frisch zubereiteten Gerichten möchte man hier ab sofort im Eigenbetrieb punkten. In diesem Zuge erweitert das SILVANA auch sein Team: Zur Unterstützung werden derzeit noch tatkräftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gesucht.

    Erweitert wird auch das Serviceangebot: Ab sofort kann man im Hallenbad-Bistro, an der Sauna-Bar und ab kommender Saison auch im Freibad-Kiosk kostenfrei im Internet surfen, was insgesamt vier neue HotSpots im SILVANA ermöglichen. „Insbesondere im Saunabereich schaffen wir damit einen Zusatznutzen für unsere Gäste, ohne dass sich Ruhesuchende gestört fühlen“, so Badleiter Philipp Spensberger.

  • Nr. 37/2017 - Trinkwasserversorgung in Yorktown

    Die Stadtwerke Schweinfurt GmbH kontrolliert täglich mit modernsten Verfahren das Trinkwasser. Bei einer aktuellen Überprüfung wurden Trübungen beziehungsweise eine bakterielle Verunreinigung im Netzteil Yorktown festgestellt. Diese werden selbstverständlich schnellstmöglich beseitigt.

    Dennoch wurden die Anwohner aus Sicherheitsgründen darauf hingewiesen, dass das Trinkwasser im Bereich Yorktown bis auf weiteres vor der Verwendung abgekocht werden sollte. Aufgrund der Netzstruktur kann ausgeschlossen werden, dass darüber hinaus weitere Bereiche innerhalb des Netzgebietes betroffen sind.

    Sobald die gewohnt hohe Trinkwasserqualität wieder uneingeschränkt zur Verfügung steht, werden die Anwohner informiert.

  • Nr. 36/2017 - Bauarbeiten Mainberger Straße

    Am Montag, den 11. September beginnen planmäßig die Arbeiten zur Erneuerung der Trinkwasserversorgung in der Mainberger Straße. Parallel dazu wird eine neue Erdgasleitung eingebaut. Die Fertigstellung ist für Ende Oktober geplant. 

    Die Arbeiten finden zwischen den Einmündungen zur Henneberg- und zur Söldnerstraße statt. In den ersten beiden Wochen Bauzeit kann der Begegnungsverkehr aufrechterhalten werden, ab Ende September gibt es dann eine Ampelregelung.

    Die Bushaltestelle Söldnerstraße (stadtauswärts) kann von den Bussen der Stadtwerke Schweinfurt ab diesem Zeitpunkt nicht mehr bedient werden. Es wird jedoch eine Ersatzhaltestelle in der Alten Bahnhofstraße eingerichtet. Die Haltestelle Söldnerstraße der Landkreis-Busse (stadteinwärts) kann während der gesamten Bauzeit nicht angefahren werden.

    Der Fußgänger- und Fahrradverkehr ist in der ersten Phase ebenfalls nicht betroffen, ab Mitte Oktober ist der Gehweg stadtauswärts jedoch nicht nutzbar.

    Wir bitten um Verständnis für die erforderlichen Arbeiten und tragen Sorge für einen zügigen Baufortschritt. Fragen zur Maßnahme beantwortet der Baubeauftragte Hannes Gänse (E-Mail: hannes.gaense@stadtwerke-sw.de oder Telefon 09721 931-619). 

  • Nr. 35/2017 - Busumleitung wegen Kirchweihen und Kranarbeiten

    Durch die Kirchweihen in Sennfeld und Gochsheim ergeben sich an den kommenden beiden Wochenenden Umleitungen im Stadtbus-Verkehr. So werden von Samstag, den 2. September, 12 Uhr bis Dienstag, den 5. September, 10 Uhr sowie von Sonntag, den 10. September bis Montag, den 11. September, 10 Uhr die Haltestellen Plan und Am Breiten Rain nicht bedient. Am Breiten Rain wird jedoch eine Ersatzhaltestelle eingerichtet. Betroffen ist die Linie 81.

    Für die Linien 82 und 83 gilt in der Zeit von Samstag, den 2. September bis Montag, den 4. September sowie am Samstag, den 9. September und Sonntag, den 10. September jeweils ganztägig, dass die Haltestellen Atzmann, Südost und An den Gaden außer Betrieb sind. Eine Ersatzhaltestelle wird in der Schonunger Straße eingerichtet. Planmäßige Abfahrt ist dort die Abfahrtszeit der Haltestelle An den Gaden.

    Ein Baukran ist Grund für eine weitere Umleitung Anfang nächster Woche im Stadtbereich Schweinfurt. So ist die Klingenbrunnstraße am Montag, den 4. September, in der Zeit von 11 bis 14 Uhr komplett gesperrt. Die Linie 51 kann daher beidseitig die Haltestelle Klingenhöhe nicht bedienen. Die Fahrgäste werden gebeten, die Haltestelle Am Kührasen zu nutzen, die ersatzweise angefahren wird.

  • Nr. 34/2017 - Mit Sonderbussen zum Konzert

    Am kommenden Sonntag, den 3. September, sind wegen eines großen Konzerts im Schweinfurter Willy-Sachs-Stadion Zusatzbusse im Einsatz. Die Konzertbesucher fahren ab 14 Uhr auf allen Linien kostenfrei. Die Eintrittskarte gilt als Fahrschein und sollte beim Einstieg bereitgehalten werden.

    Die Sonderbusse pendeln ab 14 Uhr vom Hauptbahnhof über den Roßmarkt (Haltestelle L) zum Stadion und das im halbstündigen Takt. Zusätzlich hält die Linie 23 (Einstieg am Roßmarkt am Bussteig E) in dieser Zeit auch am Stadion beziehungsweise die Linie 25 (Roßmarkt-Bussteig L) am Volksfestplatz gegenüber dem Stadion. Ortskundigen Besuchern wird empfohlen, diese Linien zu nutzen.

    Nach Konzertende stehen ebenfalls mehrere Shuttlebusse bereit. Diese Gelenkbusse halten direkt vor dem Stadion und fahren über den Hauptbahnhof zum Roßmarkt. Der Shuttleverkehr wird je nach Bedarf aufrechterhalten, so dass alle Besucherinnen und Besucher sicher nach Hause beziehungsweise zu ihrer nächsten Reisemöglichkeit kommen.

    Wir wünschen allen Konzertbesuchern viel Vergnügen und eine sichere An- und Abreise.

  • Nr. 33/2017 - DogDay im SILVANA Freibad

    Unter dem Namen „DogDay" findet am Montag, den 11. September im SILVANA Freibad erstmals ein Hundebadetag statt. Wie bereits vor Saison-Start angekündigt, wird der erste Tag nach dem Saison-Ende für die Zweibeiner dazu genutzt, den Vierbeinern ein einmaliges Badeerlebnis zu ermöglichen. Die Einnahmen des Tages gehen an das Tierheim Schwebheim.

    Los geht es um 12 Uhr. Bis 18 Uhr können sich die Hunde im Nichtschwimmer-Becken und auf Teilen der Liegewiese vergnügen. Selbstverständlich werden die Anlagen anschließend gründlich gereinigt beziehungsweise das Wasser ausgetauscht, so dass die Becken in der kommenden Saison den Badegästen wieder frisch gefüllt zur Verfügung stehen. Hunde zahlen an diesem Tag 3 Euro, deren Besitzer beziehungsweise menschliche Zuschauer 1 Euro. Es gilt für diesen Tag eine besondere Badeordnung. Diese und alle weiteren Informationen gibt es online unter www.silvana.de/dogday.

  • Nr. 32/2017 - Umleitungen am Stadtfest

    Von Freitag, den 25. August bis Samstag, den 26. August können aufgrund des Stadtfestes die Linien 44, 51, 52 und 71 die Haltestellen Markt und Am Unteren Marienbach sowie die reguläre Haltestelle J am Roßmarkt nicht anfahren.

    Hierfür werden Ersatzhaltestellen wie folgt eingerichtet: Für die Haltestelle Markt können die Fahrgäste die Haltestelle Museum-Georg-Straße nutzen, für die Haltestelle Am Unteren Marienbach die Haltestelle Stadtbahnhof (Linie 52) beziehungsweise Söldnerstraße (Linie 71) und für die Haltestelle J am Roßmarkt die Ersatzhaltestelle vor dem H&M.

    Wir wünschen allen Besucherinnen und Besuchern ein schönes Stadtfest-Wochenende.

  • Nr. 31/2017 - Wasserrohrbruch am Haardtberg

    Am Dienstagvormittag kam es in Schweinfurt zu einem Wasserrohrbruch einer größeren Versorgungsleitung im Kreuzungsbereich der Dittelbrunner Straße und des Haardtberg. Betroffen vom Ausfall waren mehrere Straßen am östlichen Haardtberg, die innerhalb eines Druckbereichs liegen. Das Wasser verursachte Schäden am Fahrbahnbelag, so dass Sand aus dem Untergrund auf die Fahrbahn gespült wurde.

    Ein Großteil der Haushalte, deren Wasserversorgung am Vormittag außer Betrieb war, konnte aufgrund des Eingreifens der Stadtwerke innerhalb kurzer Zeit wieder ans Netz gehen. Rund zehn Haushalte im Bereich zwischen der „Neuen Leite" und der Kreuzung konnten aufgrund der Lokalisierungsarbeiten jedoch auch am Nachmittag noch nicht wieder beliefert werden. Für diese wird derzeit kurzfristig eine Notversorgung aufgebaut.

    Die Brücke in Richtung Turngemeinde musste aufgrund der Arbeiten beidseitig gesperrt werden, der Haardtberg ist derzeit nur einseitig befahrbar.

    Das Team der Stadtwerke hat die Oberfläche geöffnet, um den Schaden zu lokalisieren beziehungsweise kurzfristig zu beheben. Die Arbeiten werden noch bis in die Abendstunden andauern. Aufgrund des Ausmaßes sind auch darüber hinaus Einschränkungen für den Verkehr zu erwarten.

    Aufgrund der Druckstöße, die der Rohrbruch verursacht hat, ist es zu zwei weiteren Störungen in Dittelbrunn gekommen. Auch hier wird die Versorgung noch im Laufe des Tages wieder hergestellt.

  • Nr. 30/2017 - JobDay im SILVANA - Ausbildung hautnah erleben

    Am kommenden Mittwoch, den 23. August, lädt die Stadtwerke Schweinfurt GmbH gemeinsam mit der Stadtverwaltung Schweinfurt sowie der städtischen Tochtergesellschaft SWG und dem MVZ des Leopoldina-Krankenhauses zum ersten „JobDay" ein. Hinter diesem Titel verbirgt sich ein Ausbildungsmarktplatz auf dem Freigelände des SILVANA Sport- und Freizeitbades, der dazu dienen soll, potentiellen Auszubildenden bei der Suche nach einem sicheren und zukunftsorientierten Ausbildungsplatz zu helfen.

    Der JobDay 2017 findet von 14 bis 18 Uhr statt und steht unter dem Motto „Ausbildung hautnah". Die unterschiedlichen Aussteller präsentieren sich mit Informationenständen im Eingangsbereich des Freibades. Zudem wird es in regelmäßigen Abständen Technikführungen durch das SILVANA geben, die einen Blick hinter die Kulissen erlauben.

    Die Besonderheit: Alle Schülerinnen und Schüler erhalten an diesem Tag bei Vorlage des Schülerausweises den ermäßigten Eintritt. Informationen zum JobDay gibt es auch online unter www.silvana.de/jobday.

  • Nr. 29/2017 - Busumleitung Ludwigsbrücke

    Die Sperrung der Ludwigsbrücke vom 14. August bis 10. September 2017 hat auch Auswirkungen auf den Stadtbusverkehr. Betroffen sind die Linien 61, 62, 81, 82 und 83. Für diese ändern sich Abfahrtszeiten, Fahrtdauern und teilweise auch die Linienführung. Die besonders gekennzeichneten Fahrten der Linien 61 zum Konferenzzentrum werden weiterhin angeboten, hier gelten jedoch andere Abfahrtszeiten. Die Busse fahren in diesem Fall direkt ab dem Roßmarkt zur Maininsel und wieder zurück zum Roßmarkt, da das Befahren der Maxbrücke bis zum Konferenzzentrum in dieser Bauphase weiterhin möglich sein wird. Alle Informationen zu den geänderten Fahrzeiten finden die Fahrgäste in den Baustellen-Fahrplänen, die es in gedruckter Form am Roßmarkt-Schalter gibt sowie in den unten stehenden pdfs.

  • Nr. 28/2017 - Das eTicket Schweinfurt startet am 1. August

    Ab dem kommenden Dienstag gilt in den Schweinfurter Stadtbussen das so genannte eTicket. So wurde im Zuge des Einbaus neuer Bordrechner auch das Ticketsystem überarbeitet. Wer die Schweinfurter Stadtbusse künftig dauerhaft preisgünstig nutzen will, sollte daher sein eTicket beantragen.

    Mit dieser Chipkarte kann man einen Großteil der künftigen Produkte nutzen. Je nach gewünschtem Produkt wird das eTicket elektronisch freigeschaltet. Zur Wahl stehen neben der neu eingeführten Flexikarte die gewohnten Wochen-, Monats-, und Jahreskarten. Der Check-In im Bus erfolgt über ein Lesegerät vorne beim Fahrer, das die jeweilige Fahrtberechtigung prüft. Die eTickets gibt es wie gewohnt für drei Tarifzonen beziehungsweise für Kinder und Erwachsene. Sie sind in der Regel personalisiert, das heißt sie werden für den jeweiligen Fahrgast persönlich ausgestellt. Tages- und Einzelkarten gibt es nach wie vor als Papiertickets beim Busfahrer.

    Für die Kundinnen und Kunden bedeutet die Einführung zunächst eine Umstellung, da sie – sofern sie die günstigen Mehrfahrten-Rabatte nutzen möchten - vorab ein eTicket beantragen müssen. Wie der große Ansturm auf die ersten eTicket zeigt, wird das System dennoch gut angenommen. Schließlich gehen damit auch viele Vorteile einher: Neben der Tatsache, dass der Einstieg künftig schneller funktioniert und das eTicket wiederverwendbar ist, man also keine neuen Karten am Schalter kaufen muss, wurden im Rahmen der Reform neue, kundenfreundliche Produkte geschaffen. Allen voran die so genannte Flexikarte. Mit diesem Produkt kann man beliebig oft das ganze Jahr über Busfahren, zahlt den vergünstigten Mehrfahrtenpreis (wie bisher beim 8er-Fahrschein), hat aber zusätzlich noch einen monatlichen Kostenairbag. Kommt man über diese Preisgrenze, ist jede weitere Fahrt kostenfrei.

    Ebenfalls geändert: Die Jahreskarte kann man künftig wieder bequem per monatlicher Abbuchung zahlen. Neu im Sortiment sind die sogenannten Ergänzungsfahrkarten: Überschreitet man einmal die eigene Tarifzone, zahlt man nur einen geringen Aufpreis beim Busfahrer anstelle einer komplett neuen Fahrkarte. Außerdem auf vielfachen Wunsch neu eingeführt: Die Gruppenkarte, die es künftig für Gruppen ab vier Personen beim Busfahrer zu erwerben gibt und aus dem neuen Fahrscheindrucker kommt.

    Ab der kommenden Woche ist das System flächendeckend in allen Bussen der Stadtwerke Schweinfurt im Einsatz. Für die KW 31 gelöste Prepaid-Wochenkarten gelten bereits ab Montag, alle anderen Produkte starten ab Dienstag. Alte Fahrkartenbestände können auch nach diesem Zeitpunkt noch genutzt werden, sollten jedoch möglichst rasch aufgebraucht werden. Alle Informationen zum neuen Ticketsystem gibt es im Kundencenter der Stadtwerke, am Roßmarkt-Verkaufsschalter sowie online unter www.eticket-sw.de.

    Oberbürgermeister Sebastian Remelé hat als langjähriger Stadtbus-Kunde ebenfalls schon sein neues eTicket in den Händen. Ab kommenden Dienstag kann er dieses nutzen.

  • Nr. 27/2017 - Busumleitung am Hochfeld

    Aufgrund von Bauarbeiten können von Montag, den 31. Juli bis voraussichtlich Freitag, den 8. September die Haltestellen Klingenhöhe und Schützenstraße stadteinwärts nicht bedient werden. Als Ersatzhaltestellen dienen die Haltepunkte Am Kührasen sowie Obertor. Im Zeitraum der Umleitung können Fahrgäste außerdem die Haltestellen Klingenhöhe und Schützenstraße stadtauswärts nutzen, um über das Hochfeld bis zum Roßmarkt zu fahren, ohne erneut bezahlen zu müssen. Von dieser Umleitung betroffen sind die Linien 51 und 53. 

  • Nr. 26/2017 - Stadtwerke Schweinfurt erfolgreich zertifiziert

    Die Stadtwerken Schweinfurt setzen voll und ganz auf Sicherheit – das belegt jetzt die erneute erfolgreiche Zertifizierung im Rahmen des Technischen Sicherheitsmanagement (TSM). So erfüllt das Unternehmen alle vom DVGW, AGFW beziehungsweise FNN gestellten Sicherheitsanforderungen an seine Strom-, Erdgas-, Trinkwasser und Fernwärmenetze.

    „Im Rahmen der Zertifizierung wurde die bestehende Aufbau- und Ablauforganisation systematisch untersucht und optimiert", erklärt der Bereichsleiter Technik Andreas Göb. „Die Zertifizierung ist für uns eine Bestätigung, dass wir bei den Stadtwerken Schweinfurt täglich qualitativ hochwertige Arbeit leisten."

    So wurden neben der Organisation des Unternehmens auch die Qualifikation des technischen Personals, die technische Ausstattung und die Bereiche Planung, Bau, Betrieb, Instandhaltung sowie die Auswahl von Dienstleistern und das Störungsmanagement überprüft. Die Stadtwerke wurden also komplett unter die Lupe genommen und hatten alle erforderlichen Dokumente, Betriebshandbücher, Arbeitsanweisungen und Schulungspläne vorzuhalten und natürlich auch in der Praxis zu leben.

    Neben der Auswertung eines Kriterienkatalogs, waren die sachkundigen Experten im Rahmen der Prüfung auch bei den Stadtwerken vor Ort und haben die technischen Anlagen sowie die Arbeitsabläufe erfolgreich begutachtet.

    Nach der Zertifizierung in den Jahren 2006 und 2012 können die Stadtwerke damit einen erneuten Erfolg für sich verbuchen: „Wir freuen uns, dass damit offiziell nachgewiesen ist, dass wir die technischen, wirtschaftlichen und personellen Voraussetzungen mitbringen, um eine sichere sowie effiziente Energieversorgung sicherzustellen", so Geschäftsführer Thomas Kästner.

    Neben dem Stadtgebiet Schweinfurt sind die Stadtwerke auch für Teile der Netze in Dittelbrunn, Gochsheim, Hambach, Mainberg, Niederwerrn, Schonungen, Sennfeld und Weyer zuständig, für die diese Zertifizierungen ebenfalls gelten.

    Die Unternehmensprüfung durch die TSM-Zertifizierung steht in fünf Jahren erneut an. In rund zwei Jahren müssen sich die Stadtwerke einer standardmäßigen Zwischenprüfung stellen, in der nachgehalten wird, ob die Voraussetzungen für die Auszeichnung nach wie vor erfüllt sind. Die hohe Qualität des technischen Betriebs wird bei den Stadtwerken Schweinfurt also fortlaufend dokumentiert, was der hervorragenden Verfügbarkeit der Netze sowie der Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern dient. 

  • Nr. 25/2017 - Stadtwerke Schweinfurt nominiert für Stadtwerke Award

    Die Nominierten für die diesjährige Verleihung des STADTWERKE AWARD 2017 stehen fest. Darunter die Stadtwerke Schweinfurt, die sich mit ihrem Konversionprojekt „Askren Manor" gemeinsam mit der Stadt Schweinfurt beworben haben. Die Experten-Jury aus Energiewirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien schickt insgesamt sechs Konzepte ins Rennen um die begehrte Auszeichnung „Das Stadtwerk der Zukunft".

    Die Stadtwerke Schweinfurt GmbH ist mit der modernen und umweltbewussten Sanierung der Konversionsflächen „Askren Manor" konkurrenzstarker Anwärter auf den diesjährigen Award. In der neuen Kleinstadt sollen rund 650 Wohneinheiten nach neuesten energetischen Standards entstehen. Genutzt werden soll dabei die bestehende Fernwärmeinfrastruktur ebenso wie ein neues Nahwärmeversorgungsnetz. Auch die Themen Digitalisierung und E-Mobilität spielen eine entscheidende Rolle: Neben einer flächendeckenden Glasfaserversorgung beziehungsweise Multispartenanschlüssen und intelligenten Messsystemen ist eine Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge vorgesehen. Die Anbindung an den örtlichen ÖPNV, WLAN-Hotspots und eine energieeffiziente Beleuchtung runden das innovative Gesamtkonzept ab. Die Transformation des Stadtteils umfasst demnach alle sozialen, ökologischen und ökonomischen Belange. Aus der engen Kooperation zwischen Stadt und Stadtwerk resultiert ein demographisch und energetisch ausgeglichener Stadtteil.

    Verliehen wird der STADTWERKE AWARD im Rahmen des VKU Stadtwerkekongresses am 12. September 2017 in Mainz. Bewertungskriterien für die Vergabe des Preises sind unter anderem das Gesamtkonzept der jeweiligen Stadtwerke und die Vorbildfunktion für andere Energieversorger. Somit zeichnet der Medieninformation

    Stadtwerke Schweinfurt GmbH Öffentlichkeitsarbeit Geschäftsführer: Thomas Kästner Bodelschwinghstraße 1 97421 Schweinfurt Ihr Ansprechpartner: Eva Schüler 09721 931-314 e.schueler@stadtwerke-sw.de www.stadtwerke-sw.de/presse

    Award wegbereitende und zukunftsorientierte Stadtwerke-Konzepte aus.

    Neben der Experten-Jury gibt es auch eine Leserstimme: Bis zum 26. Juli kann man unter www.zfk.de/politik/zfk-umfrage/stadtwerke-award.html für die Stadtwerke Schweinfurt abstimmen. Wir freuen uns über zahlreiche Unterstützer!

  • Nr. 24/2017 - Busumleitung in Schonungen

    Aufgrund von Reparaturarbeiten an der Trinkwasserversorgung können von kommenden Montag, den 24. Juli bis Mittwoch, den 26. Juli die Schonunger Haltestellen Kreuzbergring, Schrotberg und Frühlingsstraße nicht bedient werden. Für den Kreuzbergring wird leicht versetzt vor der Kreuzung Kreuzbergring/Schrotberg eine Ersatzhaltestelle eingerichtet. Fahrgästen, die an den anderen beiden Haltepunkten zu- oder aussteigen möchten, wird die Haltestelle Steinweg empfohlen. Von dieser Umleitung betroffen sind die Linien 71 und 79. 

  • Nr. 22/2017 - Busumleitung am Volksfestplatz

    Aufgrund des ESKAGE-Flohmarkts am Volksfestplatz wird von Freitag, den 21. Juli, 08:30 Uhr bis einschließlich Montag, den 24. Juli 2017, 08:15 Uhr die Florian-Geyer-Straße zur Einbahnstraße. Die Haltestellen Richard-Wagner-Straße, Florian-Geyer-Straße und Volksfestplatz können von den Linien 22, 24 und 25 daher nicht angefahren werden. Es werden Ersatzhaltestellen vor dem Alten Landratsamt, der Kaserneneinfahrt beziehungsweise dem Marathontor eingerichtet. Die Schulbusse sind hiervon nicht betroffen. 

  • Nr. 21/2017 - Busumleitung in Hambach

    Aufgrund der Laufveranstaltung „Hambach Night Run" können am kommenden Samstag, 8. Juli 2017 ab 16 Uhr die Haltestellen Hauptstraße (stadtauswärts) und Linde von der Linie 44 nicht angefahren werden.

    Für die Haltestelle Hauptstraße wird eine Ersatzhaltestelle eingerichtet. Fahrgäste, die die Haltestelle Linde benutzen möchten, werden gebeten, an der Haltestelle Hauptstraße in Richtung Schweinfurt zu- beziehungsweise auszusteigen. 

  • Nr. 20/2017 - Busverkehr während des Honky Tonk

    Aufgrund des Honky Tonk Festival sind am kommenden Samstag ab 13 Uhr bis Sonntag 7 Uhr die Zehntstraße, Obere Straße, Brückenstraße, Markt, Rückertstraße und Kornmarkt für den gesamten Verkehr gesperrt.

    Die Linien 51, 52 und 71 werden über Rusterberg umgeleitet. Die Haltestellen „Markt" stadtein- und auswärts und „Unterer Marienbach" werden nicht angefahren. Für die Haltestelle „Markt" stadtauswärts bitte an der Haltestelle „Museum-Georg-Schäfer" zusteigen.

    Die Linien 32, 33, 41, 42, 43 und 44 werden über Neutorstraße – Niederwerrner Straße umgeleitet. Die Haltestellen Kornmarkt werden auf der Hin- und Rückfahrt nicht angefahren.

    Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • Nr. 19/2017 - SILVANA Revision ab 3. Juli 2017

    Die jährliche Revision im SILVANA findet in diesem Jahr vom 3. bis 28. Juli statt. In diesem Zeitraum bleiben Hallenbad und Sauna geschlossen, das Freibad steht hingegen täglich eine Stunde länger, nämlich von 9 bis 21 Uhr, zur Verfügung.

    Neben den regulären Instandhaltungs-, Wartungs- und Sanierungsarbeiten müssen in diesem Jahr einige Fliesenflächen in den Hallenbadbecken und den Saunaduschen erneuert werden. „Außerdem wird ein Teil der Schwallwasserbehälter neu beschichtet, um die Wasseraufbereitung beziehungsweise die damit verbundene Wasserqualität langfristig sicherzustellen“, so Badleiter Philipp Spensberger. 

    Ab Samstag, dem 29. Juli 2017 öffnen Hallenbad und Saunabereich für alle SILVANA-Gäste wieder zu den gewohnten Zeiten.  

  • Nr. 18/2017 - Stadtbus-Umleitung wegen Volksfest

    Aufgrund des diesjährigen Volksfestes fahren die Schweinfurter Stadtbusse ab kommenden Freitag, den 16. Juni, 10 Uhr bis Dienstag den 27. Juni 2017 auf einer Umleitungsstrecke. Betroffen sind die Linien 22, 24 und 25.

    Für die Haltestellen Richard-Wagner-Straße, Florian-Geyer-Straße und Volksfestplatz werden stadtauswärts Ersatzhaltestellen vor dem alten Landratsamt, der Kaserneneinfahrt und dem Marathontor eingerichtet. Die Rückfahrt erfolgt auf der regulären Route.

    Die Schulbusse und der Campus Express (Linie 10) sind von dieser Umleitung nicht betroffen.

  • Nr. 17/2017 - Umleitungen wegen Oldtimer-Rallye

    Am Sonntag, den 4. Juni 2017, können aufgrund einer Oldtimer-Rallye die Haltestellen Markt, Am Unteren Marienbach sowie am Oberen Marienbach nicht angefahren werden. Betroffen sind die Linien 51, 52, 71 und 72. Im Fall der Linie 51 ist am Markt gegenüber dem Brauhaus eine Ersatzhaltestelle eingerichtet.

    Für die Linien 52 und 71 wird die Haltestelle Museum-Georg-Schäfer ersatzweise für die Haltestelle Markt empfohlen. Die nächstgelegene Haltestelle zum „Unteren Marienbach“ auf dem Weg nach Schonungen ist die Söldnerstraße, auf dem Weg zum Deutschhof die Haltestelle Alter Stadtbahnhof. Fahrgästen, die „Am Oberen Marienbach“ zu- oder aussteigen möchten wird empfohlen, die Haltestelle Schützenstraße zu nutzen.

  • Nr. 16/2017 - Ab August steigt die Zukunft ein

    Wie man bereits seit einigen Wochen auf vielen Plakatwänden in Schweinfurt sehen konnte, steigt ab August „die Zukunft ein“.

    Hinter diesem Slogan verbirgt sich eine der bedeutendste Veränderung im Schweinfurter Stadtbusbetrieb seit dessen Einführung. So wird es neben der Umstellung auf neue Bordrechner auch die flächendeckende Einführung des so genannten eTickets geben, ein deutschlandweiter Standard, der in Schweinfurt künftig von allen Mehrfach-Fahrgästen genutzt werden soll.

    Es wird in Zukunft zwei Arten von Tickets geben: Papiertickets, die es nach wie vor beim Busfahrer für die jeweilige Fahrt zu kaufen gibt (entweder als Einzelfahrt oder Tageskarte) sowie eTickets, die im Kundencenter der Stadtwerke erstmalig aktiviert beziehungsweise an allen Vorverkaufsstellen neu bebucht werden können. Das eTicket selbst ist eine Chipkarte im handelsüblichen Scheckkarten-Format. Sie ist das Medium, auf das man das gewünschte Produkt aufbuchen kann. Das eTicket ersetzt künftig also einen Großteil der bisherigen Fahrscheine.

    Der Check-In im Bus erfolgt über ein Lesegerät vorne beim Fahrer, das die jeweilige Fahrtberechtigung prüft. Die eTickets gibt es wie gewohnt für drei Tarifzonen und für Kinder und Erwachsene. Das eTicket ist in der Regel personalisiert, das heißt es wird für den jeweiligen Fahrgast persönlich ausgestellt.

    Insgesamt wird das neue System sowohl für die Kunden als auch für den Betriebsablauf viele positive Aspekte mit sich bringen.

    Für die Kundinnen und Kunden bedeutet die Einführung zunächst jedoch eine Umstellung, da sie – sofern sie die günstigen Mehrfahrten-Rabatte nutzen möchten - zunächst ein eTicket beantragen müssen. Mit dem eTicket gehen aber auch viele Vorteile einher: Neben der Tatsache, dass der Einstieg künftig schneller funktioniert und das eTicket wiederverwendbar ist, also man keine neuen Karten am Schalter kaufen muss, wurden im Rahmen der Reform neue, kundenfreundliche Produkte geschaffen: Allen voran die so genannte Flexikarte. Mit diesem Produkt, das ebenfalls über das eTicket funktioniert, kann man beliebig oft das ganze Jahr über Busfahren, zahlt den vergünstigten Mehrfahrtenpreis (wie bisher beim 8er-Fahrschein), hat aber zusätzlich noch einen monatlichen Kostenairbag. Kommt man über diese Preisgrenze, ist jede weitere Fahrt kostenfrei.

    Ebenfalls geändert: Die Jahreskarte kann man künftig wieder per bequemer monatlicher Abbuchung zahlen.

    Neu im Sortiment auch die sogenannten Ergänzungsfahrkarten: Überschreitet man einmal die eigene Tarifzone, zahlt man nur einen geringen Aufpreis beim Busfahrer anstelle einer komplett neuen Fahrkarte.

    Außerdem auf vielfachen Wunsch neu eingeführt: Die Gruppenkarte, die es künftig für Gruppen ab vier Personen beim Busfahrer zu erwerben gibt und aus dem neuen Fahrscheindrucker kommt.

    Hinsichtlich des eTickets gibt es zwei verschiedene Zahlweisen beziehungsweise Produktgruppen: Zum einen Produkte wie die Flexikarte und die Jahreskarte, deren offener Betrag jeweils am Ende des Monats per Lastschrift vom Konto eingezogen werden. Und zum anderen die gewohnten Produkte Wochenkarte, Monatskarte (auch ermäßigt) sowie Jahreskarte, die im Voraus bezahlt werden. Einziger Unterschied hier: Anstelle von Monatsmarken bekommen die Kunden hier künftig die Fahrberechtigung per eTicket.

    Von all diesen beschriebenen Änderungen nicht betroffen ist die so genannte Schülerfreifahrt. Sie wird wie gewohnt über den von der Schule ausgestellten Fahrausweis abgewickelt.

    Ebenfalls wichtig zu wissen: Eine Preiserhöhung aufgrund der Einführung des eTickets findet NICHT statt. Es ändern sich zum 1. August allerdings die Preise für die Jahreskarten der Tarifzonen 2 und 3, diese Änderung ist jedoch unabhängig vom neuen Ticketsystem und wurde bereits im letzten Jahr beschlossen um das Tarifgefüge zu harmonisieren.

    Ein Teil der Busse ist aktuell bereits umgebaut, der Rest folgt in den nächsten Wochen. Ab dem 19. Juni können die eTickets vorbestellt werden. Ab dem 1. August ist das neue System dann flächendeckend in allen Bussen der Stadtwerke Schweinfurt im Einsatz. Alte Fahrkartenbestände können auch nach diesem Zeitpunkt noch genutzt werden, sollten jedoch möglichst rasch aufgebraucht werden.

    Alle Informationen zum neuen Ticketsystem sind ab Ende Mai online abrufbar unter www.eticket-sw.de. Am Roßmarkt-Verkaufsschalter sowie im Kundencenter der Stadtwerke werden die Fahrgäste ebenfalls informiert und beraten.

  • Nr. 15/2017 - Busumleitungen in Schonungen und am Volksfestplatz

    Von Mittwoch, den 17. Mai bis einschließlich Dienstag, den 30. Mai können die Linien 71 und 79 aufgrund einer Baumaßnahme einige Haltestellen in Schonungen nicht bedienen. Betroffen sind unter anderem der Schrotberg und die Frühlingsstraße. Den Fahrgästen wird empfohlen, die Haltestelle Steinweg zu nutzen.

    Auch die Haltestelle Kreuzbergring ist außer Betrieb. Hier wird eine Ersatzhaltestelle vor der Gabelung Schrotberg/Kreuzbergring eingerichtet.

    Von kommenden Freitag, den 19. Mai, 08:20 Uhr bis Montag, den 22. Mai, 08:20 Uhr ist außerdem die Florian-Geyer-Straße in Schweinfurt aufgrund eines Flohmarktes stadtauswärts für den gesamten Verkehr gesperrt. Betroffen sind die Linien 22,24 und 25. Diese können die Haltestellen Richard-Wagner-Straße, Florian-Geyer-Straße und Volksfestplatz nicht anfahren. Es werden jedoch Ersatzhaltestellen vor dem Alten Landratsamt, der Kaserneneinfahrt sowie dem Marathontor eingerichtet.

    Nicht betroffen sind die Schulbusse in Richtung Schulzentrum sowie die Linie 10 (Campus Express).

  • Nr. 14/2017 - Informationssystem außer Betrieb

    Ab kommenden Montag, den 15. Mai, muss aufgrund einer technischen Umstellung das Fahrgastinformationssystem an den Schweinfurter Bushaltestellen außer Betrieb genommen werden. Betroffen sind alle Haltepunkte am Roßmarkt, am Hauptbahnhof, Stadtbahnhof sowie am Marktplatz.

    Es gelten jedoch weiterhin die Aushangfahrpläne vor Ort beziehungsweise die Fahrzeiten, die in der Online-Auskunft unter www.stadtwerke-sw.de/stadtbus zu finden sind. Fahrgästen, die eine Echtzeit-Information wünschen, wird außerdem empfohlen, den interaktiven Netzplan der Stadtwerke zu nutzen, mit dem die Fahrstrecke der Busse per GPS live verfolgt werden kann. Zu finden unter: www.stadtwerke-sw.de/gps.

    Das Informationssystem soll spätestens am 1. August 2017 wieder voll funktionstüchtig sein.

  • Nr. 13/2017 - Schweinfurter Glasfaser jetzt auch in Höchberg

    Das, was man eine gelungene regionale Kooperation nennt, spielt sich derzeit im Baugebiet Kiesäcker in Höchberg ab. Hier arbeiten die RegioNet Schweinfurt und die Würzburger WVV eng zusammen, um den Anwohnern schnelles Internet zu ermöglichen. Während die WVV zunächst das notwendige Leerrohrnetz aufgebaut hat, sorgt die RegioNet für den passenden Glasfaseranschluss, die Technologie der Zukunft.

    Auch die Produkte, die die Kunden anschließend buchen können, kommen aus Schweinfurt: So kann ein Telefonanschluss und modernstes Internet mit Geschwindigkeiten bis zu 300 Mbit/s gebucht werden. Im Gegensatz zu anderen Anbietern verlegen die WVV und die RegioNet die Glasfaser nicht nur bis zum Verteilerkasten, sondern bis ins Objekt des Kunden.

    Um den Anwohnern und Bauherren die Vorteile der neuen Vernetzung aufzeigen und mitunter auch gleich die technischen Gegebenheiten individuell klären zu können, haben die WVV und die RegioNet in der vergangenen Woche ein Informationsfrühstück vor Ort veranstaltet.

    Mit dem RegioNet Stadtbus zeigte man im Baugebiet Präsenz. Die Veranstaltung, bei der unter anderem gezeigt wurde, wie die Technik funktioniert, wurde sehr gut angenommen. Ein großer Teil der Anwohner fand den Weg zum Aktionsstand.

  • Nr. 12/2017 - SILVANA Freibadsaison beginnt am 8. Mai 2017

    Nach rund acht Wochen Vorbereitungszeit startet das Sport- und Freizeitbad SILVANA am kommenden Montag, den 8. Mai in die Freibadsaison. Die Becken sind frisch gefüllt und für die ersten Freibadschwimmer aufgeheizt. Die Liegewiesen sind gemäht und stehen für alle Sonnenanbeter bereit.

    Neben dem regulären Badebetrieb stehen auch in diesem Jahr wieder einige Veranstaltungen unter freiem Himmel auf dem Kalender. So laufen unter anderem die Planungen für den dritten SILVANA FunDay bereits auf Hochtouren. Dieser wird am Sonntag, den 23. Juli 2017 stattfinden. In Kooperation mit zahlreichen Dienstleistern aus den Bereichen Gesundheit, Sport und Wellness ist wieder ein buntes Programm für Jung und Alt geboten.

    Die turnusgemäße revisionsbedingte Schließung von Hallenbad und Sauna erfolgt in diesem Jahr aus technischen Gründen bereits zwischen dem 3. und 28. Juli. Pünktlich zum Sommerferienbeginn stehen alle Bereiche des SILVANA dann wieder wie gewohnt zur Verfügung.

    In dieser Saison können alle Inhaber des Ferienpasses neben dem täglichen Freieintritt ins Freibad und der kostenfreien Stadtbus-Nutzung auch das Hallenbad unentgeltlich mitbenutzen: Inhaber des großen Ferienpasses haben zehn Freieintritte, Inhaber vom kleinen Ferienpass erhalten während der Sommerferien achtmal freien Eintritt in das Hallenbad.

    Außerdem neu in dieser Saison ist ein Highlight für alle Hunde-Fans: Nach sorgfältiger Prüfung hat man sich dazu entschieden, dem vielfachen Wunsch nach einem Hundebadetag nachzukommen und die organisatorischen Voraussetzungen dafür zu schaffen. Am Tag nach Schließung des Freibades können die Vierbeiner das Nichtschwimmerbecken erobern. Selbstverständlich wird das Becken wieder gereinigt, bevor es in der nächsten Sommersaison den Badegästen wieder frisch gefüllt zur Verfügung steht. Nähere Informationen dazu folgen rechtzeitig vor der Veranstaltung.

    Bis Mitte September können sich nun erst einmal die zweibeinigen Besucherinnen und Besucher im großen Sportbecken, rund um die Sprunganlage mit ihrem 10-Meter-Turm, im Nichtschwimmer-Bereich auf der Wellenrutsche, im Kinderbecken und mit den diversen Sport- und Spielmöglichkeiten vergnügen.

  • Nr. 11/2017 - Neue Leitungen in der Gartenstadt

    Die Stadtwerke Schweinfurt erneuern ab dem 26. April die Trinkwasser- und Erdgasleitungen in der Schweinfurter Georg-Schwarz-Straße. In diesem Zuge werden auch Multimedia-Rohre mitverlegt und ein Großteil der Hausanschlüsse erneuert. Während der Baumaßnahme, die voraussichtlich bis Oktober andauern wird, jedoch abschnittsweise erfolgt, ist die Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Zufahrt für die Anwohner bleibt zu jeder Zeit gewährleistet.

    In den Sommerferien steht dann auch die Erneuerung der Trinkwasser- und Erdgasversorgung in der Benno-Merkle-Straße zwischen der Heinrich-Zierl-Straße und der Fitz-Soldmann-Straße an. Der Verkehr kann während der Bauzeit nur stadtauswärts beziehungsweise in Richtung Rhönstraße/B286 fließen. Autofahrer, die von der Rhönstraße in Richtung Galgenleite unterwegs sind, werden umgeleitet. Eine entsprechende Umleitung wird ausgeschildert. Das Ende der Baußmaßnahme ist für September geplant.

  • Nr. 10/2017 - Spülung des städtischen Wasserrohrnetzes

    Die Stadtwerke Schweinfurt GmbH spült das städtische Wasserrohrnetz und die örtlichen Netze der Gemeinden Niederwerrn und Dittelbrunn, um einer Beeinträchtigung der Wasserqualität vorzubeugen. Die Rohrnetzspülungen beginnen am 24. April und enden voraussichtlich am 12. Mai 2017.

    Während dieser Arbeiten können Druckschwankungen auftreten und es ist eventuell mit Eintrübungen des Wassers zu rechnen, die jedoch unbedenklich sind. Die Bevölkerung wird um Verständnis gebeten.

  • Nr. 9/2017 - Stadtbus-Umleitungen Maxbrücke

    Aufgrund der Bauarbeiten an der Schweinfurter Maxbrücke ergeben sich ab 2. Mai Änderungen am Linienverkehr der Schweinfurter Stadtbusse. Für die insgesamt drei Bauabschnitte mit unterschiedlicher Verkehrsführung wird von den Planern je ein neues Konzept entwickelt. Für die Phase 1 steht die Planung nun fest: Insgesamt wurden 17 von 35 Linien angepackt, da sich nicht nur die unmittelbar betroffenen Linien ändern, sondern auch weitere Anschlussfahrten angepasst werden müssen beziehungsweise die Pläne optimiert wurden.

    Für diese erste Phase, die voraussichtlich bis Mitte August andauern wird, gelten folgende Regelungen: Die Linien 61,62, 81, 82 und 83 fahren stadtauswärts auf der gewohnten Fahrstrecke, bedienen aber teilweise zusätzlich die Haltestelle Maininsel. Stadteinwärts fahren die Linien 61 und 62 ebenfalls auf der gewohnten Route, Haltestellen entfallen nicht. Da das Gewerbegebiet Hafen Ost durch den Umleitungsverkehr belastet sein wird, ist jedoch mit Verspätungen zu rechnen. Die Linien 81, 82 und 83 fahren nur stadteinwärts abweichend und zwar ab dem Sennfelder Bahnhof über die Carl-Zeiß- und die Theodor-Vogel-Straße bzw. die Robert-Bosch-Straße auf die Hahnenhügelbrücke und von dort über die Landwehr- und die Luitpoldstraße zum Roßmarkt. Wegen dieser Umleitung kann die Haltestelle Maininsel von der Linien 81 und 83 nicht wie gewohnt angefahren werden.

    Alle neuen Fahrzeiten finden die Fahrgäste in den Baustellen-Fahrplänen, die ab Ende April am Roßmarktschalter, im Kundencenter der Stadtwerke und im Bürgerservice ausliegen sowie online unter www.stadtwerke-sw.de/stadtbus verfügbar sind. Die jeweils aktuellen Fahrzeiten enthält auch die interaktive Online-Auskunft der Stadtwerke. Wer sich orientieren möchte, wo der jeweilige Stadtbus unterwegs ist, hat weiterhin die Möglichkeit, alle Stadtbusse per GPS zu verfolgen unter www.stadtwerke-sw.de/gps. Die Seite ist auch für mobile Endgeräte optimiert.

    Kartografie und Gestaltung: © Baumgardt Consultants GbR, Kartendaten: © OpenStreetMap contributors

    • Baustellenkarte Maxbrücke (852 Kb)Kartografie und Gestaltung: ©Baumgardt Consultants GbR, Kartendaten: ©OpenStreetMap contributors
  • Nr. 8/2017 - Umleitungen in Schweinfurt und Bergrheinfeld

    Aufgrund von Bauarbeiten in der Hennebergstraße ergibt sich ab kommenden Freitag, den 7. April, 18 Uhr, eine Umleitungsregelung für die Schweinfurter Stadtbusse. Die Haltestellen Söldnerstraße, Markt (stadteinwärts) und der Stadtbahnhof (beidseitig) können in dieser Zeit nicht angefahren werden, es wird jedoch stadtein- und auswärts je eine Ersatzhaltestellen in der Mainberger Straße auf Höhe der Söldnerstraße eingerichtet. Die Linien 52, 71 und 79 fahren auf ihrer Hinfahrt ab der Haltestelle Am Unteren Marienbach zur Ersatzhaltestelle. Von hier wird die normale Fahrstrecke wieder aufgenommen.

    Die Rückfahrt der Linien 52, 71 und 72 fahren ab der Ersatzhaltestelle über die Haltestellen Am Oberen Marienbach und den Kornmarkt bis zum Roßmarkt. Diese Regelung gilt voraussichtlich bis zum Samstag, den 15. April 2017.

    In der zweiten Bauphase ergeben sich in der Zeit von Dienstag, den 18. April bis Samstag, den 22. April folgende Änderungen für die Linie 52. Diese kann die Haltestellen Stadtbahnhof (stadteinwärts), Markt (stadteinwärts) und Museum Otto Schäfer (beidseitig) nicht bedienen. Auf der Rückfahrt fährt der Bus nach der Haltestelle Leopoldina-Krankenhaus rechts in die Robert-Koch-Straße, wo eine Ersatzhaltestelle eingerichtet wurde, danach links in die Söldnerstraße bis zur Mainberger Straße, wo wiederum eine Ersatzhaltestelle angefahren wird. Die weitere Fahrstrecke führt auf den Paul-Rummert-Ring über den Kornmarkt zum Roßmarkt.

    Weitere Bauarbeiten stehen in Bergrheinfeld an. Diese betreffen die Linie 91. Ab kommenden Montag, den 10. April bis einschließlich 24. April 2017 ist der Kreisel Richtung Bergrheinfeld gesperrt. Auf der Hinfahrt können die Haltestellen Siedlungsweg, St.-Georgen-Straße und Rothmühlstraße nicht angefahren werden, es wird eine Ersatzhaltestelle in der Rothmühlstraße eingerichtet. Die Rückfahrt erfolgt jedoch regulär. Wir bitten unsere Fahrgäste um Verständnis.

  • Nr. 7/2017 - Neue Haltestelle Helsinkistraße in Betrieb

    Die Stadtwerke Schweinfurt erweitern ihr Stadtbus-Netz: Ab dem kommenden Montag fahren die Stadtbusse die neue Haltestelle „Helsinkistraße“ im Schweinfurter Maintal an. Der neue Haltepunkt wird von allen Fahrten der Linien 62 und um 22:08 Uhr auch von der Linie 63 bedient.

    Mit der Einrichtung des neuen Halts folgen die Stadtwerke der sukzessiven Weiterentwicklung des Gewerbe- und Industrieparks Maintal, entlang der Europa-Allee. So freuen sich insbesondere die unmittelbar ortsansässigen Firmen Madinger, HWS Lasertechnik und das EF Autocenter Mercedes über den Netzausbau, der für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch für Kunden eine bequeme Anreise mit dem Stadtbus ermöglicht. Bei der offiziellen Einweihung zeigte sich Harald Mendrock, stellvertretender Leiter des Verkehrsbetriebs, einerseits erfreut über den Zuspruch der Unternehmen, andererseits aber auch über die rasche Genehmigung der neuen Haltestelle durch die Stadt Schweinfurt.

    Im Zuge der Erschließung verändert sich die Lage der vorgelagerten Haltestelle Brüsselstraße geringfügig: Diese wandert von der Brüsselstraße in die Europa-Alle, direkt vor den Kreisverkehr Brüsselstraße. Die neue Haltestelle „Helsinkistraße“ liegt übrigens noch in der Tarifzone 1 und ist somit aus dem Stadtgebiet für günstige 1,50 Euro (Einzelfahrt/Erwachsener) erreichbar.

    v.l.n.r. Friedrich Ziska (Centerleitung EF Autocenter Mainfranken GmbH), Matthias Wolfrum (Geschäftsfleitung HWS Lastertechnik GmbH), Stanislaw Schmidt (Madinger GmbH) und Harald Mendrock (stellvertretender Leiter Personenverkehrt und Fahrzeugtechnik bei der Stadtwerke Schweinfurt GmbH)
  • Nr. 6/2017 - SILVANA erhält Qualitaetszeichen Sauna Selection

    Als der Deutsche Sauna-Bund im Herbst 2008 die ersten Qualitätszeichen an öffentliche Saunabetriebe vergab, wollte er den Saunabesuchern vor allem mehr Sicherheit und eine bessere Orientierung im Markt bieten. Diese Absicht ist voll aufgegangen: Rund 130 Betriebe sind zurzeit mit einem der drei Qualitätssiegel des Verbandes ausgezeichnet.

    Zum Kreis der ausgezeichneten Betriebe gehört seit Kurzem auch die Saunalandschaft des SILVANA Sport- und Freizeitbades in Schweinfurt. „Der Aufwand für das einzelne Bad ist erheblich und die Kriterien sind streng. Es gibt keinen Automatismus zwischen Antragstellung und Zuerkennung des Qualitätszeichens. Auch Ablehnungen kommen vor“, so Dieter Gronbach, Vorsitzender des Ausschusses für die Zertifizierung von Saunaanlagen und Vizepräsident des Deutschen Sauna-Bundes.

    Konkret verbirgt sich hinter dem Qualitätszeichen Selection: Die Angebote der Saunaanlage müssen einen gesundheitsfördernden und erholsamen Badeablauf ermöglichen und zu einem längeren Verweilen einladen. Ein Saunaraum (90°) sowie mindestens zwei zusätzliche raumklimatisch unterschiedliche Schwitzräume müssen zur Verfügung stehen. Neben einem Ruhebereich mit Liegemöglichkeiten müssen zudem ein Abkühlbereich und ein Badebecken vorhanden sein. Ein Massageangebot gehört ebenfalls zur Selection-Ausstattung.

    Die Aufgüsse müssen gesundheitsorientiert präsentiert werden. Für das leibliche Wohl soll ein Restaurant oder ein Bistro sorgen. Darüber hinaus ist die Hygiene ein wichtiges Qualitätskriterium. So muss die Wasserqualität der Bade- und Tauchbecken regelmäßig untersucht werden. Sämtliche Saunaräume und sanitären Anlagen sind regelmäßig zu reinigen und zu desinfizieren. Alle ausgezeichneten Saunabetriebe müssen zudem geschultes Fachpersonal eingestellt haben.

    „Wir haben uns sehr gefreut, dass die Hochwertigkeit unsere Saunalandschaft durch den Deutschen Saunabund mit dem Qualitätszeichen Sauna Selection ausgezeichnet wurde. Die Laufzeit der Zertifizierung beträgt drei Jahre. Danach erfolgt erneut eine gründliche Überprüfung der Qualität“, so Badleiter Philipp Spensberger.

  • Nr. 5/2017 - Busverkehr am Faschingsdienstag

    Wegen des Faschingsumzugs können die Schweinfurter Stadtbusse den Roßmarkt am kommenden Dienstag, den 28. Februar 2017 ab 11:45 Uhr nicht mehr anfahren. Die Sperrung wird voraussichtlich bis 17:30 Uhr dauern, eine kurzfristige Verlängerung ist nicht ausgeschlossen. Die Fahrgäste werden gebeten, in dieser Zeit die jeweils nachgelagerten Haltestellen zu nutzen.

    Diese lauten wie folgt:

    LinienHaltestelle
    11 (Bergl), 12 (Oberndorf), 91 (Grafenrheinfeld)Gericht
    21 (Mozartstraße)Schelmsrasen
    22 (Hainig), 24 (Niederwerrn), 25 (Oberwerrn)Kunsthalle
    31 (Gartenstadt)Friedhofstraße
    32 (Maibacher Straße), 41 (Haardt),
    42 (Eselshöhe/Sonnenteller), 44 (Hambach)
    Obertor
    51 (Hochfeld), 52 (Deutschhof),
    61 (Hafen Ost), 62 (Maintal),
    71 (Schonungen), 81 (Sennfeld), 82 (Gochsheim)
    Museum Georg Schäfer

    Die Linien 11 (Bergl), 12 (Oberndorf), 91 (Grafenrheinfeld), 61 (Hafen Ost) und 62 (Maintal) fahren auf der Rückfahrt über die Gunnar-Wester-Straße, da die Haltestellen in der Luitpoldstraße stadteinwärts während des Faschingszuges nicht bedient werden können. Für die Haltestelle „Friedrichstraße“ wird eine Ersatzhaltestelle in der Hauptbahnhofstraße vor dem Kreisverkehr eingerichtet. Für die Haltestelle „Luitpoldstraße“ befindet sich eine Ersatzhaltestelle in der Gunnar-Wester-Straße gegenüber dem SKF-Hochhaus und statt an der Haltestelle „Gericht“ halten die Stadtbusse ersatzweise in der Gunnar-Wester-Straße gegenüber des Landratsamts.

    Auch der Schweinfurter Marktplatz kann ab 11:45 Uhr nicht mehr angefahren werden. Die Sperrung dort dauert vermutlich bis 19 Uhr. Eine Verlängerung ist auch hier nicht auszuschließen. Die Fahrgäste werden gebeten, die vor- beziehungsweise nachgelagerten Haltestellen zu nutzen.

  • Nr. 4/2017 - Kostenfrei surfen im Bus

    Wer die Stadtbusse der Stadtwerke nutzt, hat neben einer komfortablen und umweltfreundlichen Beförderung auch den Vorteil, die Hände frei zu haben. In den beiden Bussen, die mit Werbung der RegioNet fahren, ist das jetzt besonders praktisch. Hier gibt es nämlich ab sofort kostenloses W-LAN im Bus. Bedeutet die Fahrgäste können während der Fahrt gratis surfen, chatten und anderen Internet-Anwendungen nutzen.

    Der Nutzer an Bord des Busses muss dazu lediglich das entsprechende W-LAN suchen und im Browser die Nutzungsbedingungen akzeptieren. Bis zu 30 Internetanwender können auf diese Weise zeitgleich surfen.

    Zur Verfügung gestellt werden die beiden neuen Hotspots von der RegioNet Schweinfurt, die diese Lösung erstmalig auch mobil zum Einsatz bringt. Schon seit mehreren Jahren stellt das Schweinfurter Telekommunikationsunternehmen im Stadtgebiet Hotspots zur Verfügung und bietet dieses Angebot auch für Geschäftskunden an, die ihren Kunden einen solchen Service bereitstellen wollen.

    Das kostenfreie W-LAN im Bus läuft zunächst im Testbetrieb. Die beiden Busse sind auf wechselnden Strecken im gesamten Netz der Stadtwerke Schweinfurt anzutreffen.

  • Nr. 3/2017 - TÜV bescheinigt Stadtwerken ressourcenschonende Fernwärme

    Die Stadtwerke Schweinfurt versorgen ihre Kunden nicht nur mit Strom und Erdgas, sondern betreiben auch ein eigenes Fernwärmenetz. Fernwärme ist eine weitere Alternative zur Wärmeversorgung, die in Schweinfurt im Gemeinschaftskraftwerk GKS – überwiegend durch die Verbrennung von Müll aus der Region – bereitgestellt wird. Die Stadtwerke haben nun den Primärenergiefaktor ihrer Fernwärmeversorgung berechnen lassen und erzielen einen Spitzenwert von gerade einmal 0,08 – dieser liegt nahezu gleichauf mit erneuerbaren Energieträgern.

    Zertifiziert wurde das Ergebnis vom Umweltservice der TÜV Süd Industrie Service GmbH. „Wir sind stolz darauf, unseren Kunden eine derart umweltfreundliche Versorgungslösung anbieten zu können“, freut sich Thomas Kästner, Geschäftsführer der Stadtwerke Schweinfurt. Die Stadtwerke Schweinfurt sind nicht nur Betreiber des Fernwärmenetzes und Wärmelieferant, sondern auch am GKS und somit an der Wärmeerzeugung beteiligt.

    Die Wärmeversorgung eines Gebäudes kann durchaus vielfältig sein. Neben klassischen Heizlösungen wie Gas- oder Ölheizungen steht eine Bandbreite von Alternativen zur Auswahl, die von Wärmepumpen über Block-Heiz-Kraftwerke bis hin zu Hackschnitzelanlagen und Ähnlichem reicht. Insbesondere bei Neubauten ist bei der Wahl des Heizsystems darauf zu achten, dass die Vorschriften der Energieeinsparverordnung (kurz EnEV) eingehalten werden.

    Um die verschiedenen Energieträger (z.B. Erdgas, Heizöl oder Strom) vergleichbar zu machen, wird der sogenannte Primärenergiefaktor herangezogen. Der Primärenergiebedarf eines Heizsystems umfasst nicht nur den Energiebedarf zur örtlichen Wärmeerzeugung, sondern bezieht auch jene Energiemengen ein, die bei der Förderung des Energieträgers, dessen Aufbereitung, Umwandlung und Verteilung benötigt werden. Der für die Wärmeerzeugung benötigte Energiebedarf wird daher mit dem Primärenergiefaktor des zum Einsatz kommenden Energieträgers multipliziert. Daher gilt: Je geringer der Primarenergiefaktor, desto ressourcenschonender ist sein Einsatz. In Deutschland weisen die Energieeinsparverordnung sowie verschiedene DIN-Normen die Primärenergiefaktoren der einzelnen Energieträger aus: Heizöl (1,1), Erdgas (1,1), Strom (1,8). Für Erneuerbare Energieträger wie beispielsweise Solarenergie oder Erdwärme gilt ein Wert von 0,0.

    Das Fernwärmenetz der Stadtwerke umfasst aktuell rund 45 Kilometer und ist in großen Teilen der Innenstadt, des Bergls, des Musikerviertels sowie den Konversionsgebieten verfügbar.

  • Nr. 2/2017 - Schweinfurt trotzt dem Sturm

    Nach der Sturmflut und den eisigen Temperaturen in den letzten Tagen zeigte sich der Winter in vielen Teilen Deutschlands erneut mit aller Macht: Sturmtief „Egon“ fegte durch ganz Deutschland. In vielen Regionen kam es zum Stromausfall. Ampelanlagen fielen aus, Familien saßen im Dunkeln. Nicht so in Schweinfurt. Die Abnehmer im Netz der Stadtwerke Schweinfurt profitierten während des Unwetters von der hohen Versorgungssicherheit des Unternehmens.

    Der größte Vorteil, der sich an dieser Stelle für die Stadtwerke und ihre Kunden bezahlt macht, ist die hochwertige Ausgestaltung des Netzes: So ist die Hochspannungs-Ebene zu 100 Prozent über unterirdische Kabel und nicht über Freileitungen versorgt, auf der Mittelspannungs-Ebene sind es ebenfalls nahezu 100 Prozent und auf Ebene der Niederspannung liegt der Verkabelungsgrad ebenfalls bei über 90 Prozent. Unterirdische Kabel sind in der Verlegung teurer, jedoch weitaus weniger anfällig, da diese den Umwelteinflüssen nicht ausgesetzt sind.

    Diese hohe Qualität des Netzes sorgte dafür, dass die Schäden durch Tief Egon sehr gering ausfielen: Zwar wurden zehn so genannte Kurzunterbrechungen verzeichnet. Die Ursache dieser unter 300 Millisekunden andauernden Stromunterbrechungen, die für den Endverbraucher in der Regel nur durch ein kurzes Flackern des Lichts bemerkt werden, stammte jedoch aus dem vorgelagerten Netz. Gemerkt haben diese Mini-Unterbrechung einzelne Industriebetriebe, die jedoch sofort wieder voll versorgt waren.

    Auch die Straßenbeleuchtung blieb zum Glück weitestgehend intakt. Von rund 7.000 Beleuchtungspunkten im Stadtgebiet Schweinfurt wurden lediglich zwei beschädigt. Diese werden bereits repariert.

    „Wir sind stolz, dass wir durch die geringe Anfälligkeit unseres Netzes auch in solchen Situationen die gewohnt hohe Versorgungssicherheit für unsere Kundinnen und Kunden gewährleisten können“, so Geschäftsführer Thomas Kästner.

  • Nr. 1/2017 - SILVANA nur teilweise geöffnet

    Am Samstag, den 21. Januar 2017, findet im SILVANA Sport- und Freizeitbad das 8. Schweinfurter JuKi-Schwimmfest des 1. SC 1913 Schweinfurt statt. Das SILVANA Hallenbad ist an diesem Tag daher nicht zugänglich. Die SILVANA Sauna ist jedoch wie gewohnt von 9 bis 22 Uhr geöffnet. Wir bitten unsere Badegäste um Verständnis.

Bitte beachten Sie: Die im Pressebereich bereitgestellten Foto- und Textdateien dürfen nur für redaktionelle Zwecke ohne vorherige Zustimmung der Stadtwerke Schweinfurt GmbH heruntergeladen und unter Angabe der Quelle verwendet werden. Der Abdruck ist honorarfrei, über ein Belegexemplar würden wir uns freuen. Die Urheberrechte verbleiben bei der Stadtwerke Schweinfurt GmbH.