Wassergewinnung

Zwei Faktoren bestimmen den Wasserhaushalt eines Gebietes. Das Klima und die geologischen Verhältnisse.

Das Schweinfurter Klima ist durch eine ausgesprochene Regenarmut gekennzeichnet. Hydrogeologisch ist das in der Tiefe gelegene Wasserstockwerk des mittleren Muschelkalks interessant, das für die entsprechende Wasserhärte verantwortlich ist. Von großer Bedeutung sind vor allem die lockeren sandkiesigen Ablagerungen des Mainalluviums, die reiche Grundwassermengen führen.

Aus dem mittleren Muschelkalk wird durch fünf Tiefbrunnen (71-86 m) im Zeller Grund, ein Brunnen (54-60 m) im Werngrund und zwei Brunnen (120-160 m) am Seelenvater Wasser gewonnen. Ein weiterer Brunnen im Marienbachtal dient der Eigenwasserversorgung des SILVANA - Sport- und Freizeitbades.

Der Hauptteil (rund 95 %) des benötigten Trinkwassers steht in den Wehranlagen zur Verfügung. In vier Horizontal- und 38 Vertikelbrunnen sowie einem Sammelbrunnen mit insgesamt 23 Heberbrunnen wird ein sauerstoffarmes, eisen- und manganhaltiges Wasser mit einem geringen Anteil an überschüssiger freier Kohlensäure gewonnen.