Historisches

  • 1840

    Schweinfurt hat über 7000 Einwohner: Das Wasser aus Quellen und Brunnen reicht nicht mehr.

  • 1862

    Bau und Einweihung des Mainwasser-Pumpwerkes und des Hochbehälters Teilberg I.

  • 1898

    Baubeginn des Wasserwerkes in den Wehranlagen, die ersten 40 Heberbrunnen entstehen.

  • 1899

    Das Wasserwerk ersetzt das Mainpumpwerk. Schweinfurt hat jetzt rund 15.000 Einwohner.

  • 1927/28

    Bau von neun weiteren Heberbrunnen.

  • 1951

    Erweiterung des Wasserwerks.

  • 1953/54

    Bau des Wasserhochbehälters auf der Eichenhöhe (Fassungsvermögen: 3 Mio. Liter).

  • 1963/64

    Bau des Hochbehälters am Seelenvater (Fassungsvermögen: 4,6 Mio. Liter).

  • 1965

    Neubau eines Hochbehälters am Hainig hinter dem Willy-Sachs-Stadion (4 Mio. Liter).

  • 1966

    Eröffnung des neuen Wasserwerks (Investitionssumme: 4,3 Mio. DM).

  • 1969/70

    Zwei neue Tiefbrunnen im Werngrund kommen hinzu.

  • 1975

    Zwei weitere Tiefbrunnen im Seelenvater und der Hochbehälter Teilberg II (6 Mio. Liter).

  • 1976

    Die maximale Tagesabgabemenge liegt bei 33,5 Mio. Litern Trinkwasser.

  • 1982

    Neuer Hochbehälter Sattlerau (4 Mio. Liter) für Deutschhof und Haardt.

  • 1987

    Das Rohrnetz umfasst 232 Kilometer und versorgt rund 64.000 Abnehmer in Schweinfurt, Sennfeld, Niederwerrn und Dittelbrunn mit Trinkwasser.

  • Ab 2000

    Sanierung der sechs Hochbehälter (Investition: mehrere Millionen DM bzw. Euro).