Historisches

1840

1840

Schweinfurt hat über 7000 Einwohner: Das Wasser aus Quellen und Brunnen reicht nicht mehr.

1862

1862

Bau und Einweihung des Mainwasser-Pumpwerkes und des Hochbehälters Teilberg I.

1898

1898

Baubeginn des Wasserwerkes in den Wehranlagen, die ersten 40 Heberbrunnen entstehen.

1899

1899

Das Wasserwerk ersetzt das Mainpumpwerk. Schweinfurt hat jetzt rund 15.000 Einwohner.

1927/28

1927/28

Bau von neun weiteren Heberbrunnen.

1951

1951

Erweiterung des Wasserwerks.

1953/54

1953/54

Bau des Wasserhochbehälters auf der Eichenhöhe (Fassungsvermögen: 3 Mio. Liter).

1963/64

1963/64

Bau des Hochbehälters am Seelenvater (Fassungsvermögen: 4,6 Mio. Liter).

1965

1965

Neubau eines Hochbehälters am Hainig hinter dem Willy-Sachs-Stadion (4 Mio. Liter).

1966

1966

Eröffnung des neuen Wasserwerks (Investitionssumme: 4,3 Mio. DM).

1969/70

1969/70

Zwei neue Tiefbrunnen im Werngrund kommen hinzu.

1975

1975

Zwei weitere Tiefbrunnen im Seelenvater und der Hochbehälter Teilberg II (6 Mio. Liter).

1976

1976

Die maximale Tagesabgabemenge liegt bei 33,5 Mio. Litern Trinkwasser.

1982

1982

Neuer Hochbehälter Sattlerau (4 Mio. Liter) für Deutschhof und Haardt.

1987

1987

Das Rohrnetz umfasst 232 Kilometer und versorgt rund 64.000 Abnehmer in Schweinfurt, Sennfeld, Niederwerrn und Dittelbrunn mit Trinkwasser.

Ab 2000

Ab 2000

Sanierung der sechs Hochbehälter (Investition: mehrere Millionen DM bzw. Euro).