Wissenswertes

Erfahren Sie die Rahmendaten zum Thema Trinkwasser in und um Schweinfurt!

  • Daten zur Trinkwasserversorgung
    DatenMenge
    Wasserabgabe4.56 Mio m³
    Höchste Tagesabgabe17.073 m³
    Rohrnetz-Hochdruckzone202 km
    Rohrnetz-Niederdruckzone103 km
    Rohrnetz-Gesamt305 km
    Hochdruckbehälterspeichervolumen24.400 m³
    Hochbehälter6
    Brunnen75
    Hausanschlüsse12.964
    Zähler12.764

     Stand: 31.12.2012

     

     

  • Hintergrund-Informationen

    Das in den Wehranlagen am Main gewonnene Trinkwasser wird nach der Aufbereitung mittels der im Hauptpumpwerk installierten Pumpen in das Niederdruckzonennetz bzw. in die Niederdruckzonenbehälter Teilberg und Hainig gefördert.

    In die Hochdruckzone I mit ihren Behältern Seelenvater und Eichenhöhe wird das Trinkwasser mittels der Überhebepumpwerke Hainig und Teilberg gepumpt. Die Trinkwassergewinnungsanlagen Zeller Grund, Seelenvater und Werngrund speisen ebenfalls in diese Versorgungszone ein.

    Die darüber liegenden Versorgungsbereiche der Hochdruckzone II - z. B. Haardt, Deutschhof, ein Teil der Eselshöhe und ein Teil der Gemeinde Dittelbrunn - werden mit dem Überhebepumpwerk Teilberg II bzw. dem Hochbehälter Sattlerau versorgt. Die hochgelegenen Abnehmer der Gemeinde Niederwerrn sind über eine Druckerhöhungsanlage im Hochbehälter Seelenvater an die Trinkwasserversorgung angebunden.

    Der Aufbau der öffentlichen Trinkwasserversorgung begann im Frühjahr 1862 mit der Errichtung eines Mainwasserpumpwerkes. Gleichzeitig wurden "Am Teilberg" zwei Sandfilter und ein Hochbehälter, der heute noch betrieben wird, gebaut.

    Die Tagesleistung des Pumpwerkes betrug 2.445 m³. Etwa 13 km Rohrleitung und 137 Hydranten bildeten das Rohrnetz.

    Entsprechend den Bedürfnissen wurde das Rohrnetz im Laufe der Jahre ständig erweitert und hat heute eine Gesamtlänge von 306 km. Die Löschwaserversorgung wird über 2.600 Hydranten sichergestellt.