Wissenswertes

Erfahren Sie mehr zum Fernwärme-Netzgebiet in Schweinfurt!

  • Fernwärme-Netzgebiet

    Die Ausdehnung des Fernwärme-Netzes können Sie den folgenden Dateien entnehmen:

    PDF Fernwärmenetzgebiet Nord
    PDF Fernwärmenetzgebiet Süd

  • Daten zur Fernwärmeversorgung
    DatenMenge
    Fernwärmeabgabe99.300 MWh
    Höchste Tagesabgabe
    880 MWh
    Rohrnetzlänge
    42 km
    Verteileranlagen
    11
    Hausanschlüsse
    548
    Zähler
    496


    Stand:
    31.12.2012

  • Hintergrund-Information

    Der Stadtrat der Stadt Schweinfurt beschloss 1962 das Neubaugebiet Bergl, mit Fernwärme zu versorgen. Das erste Heizwerk mit einem flächendeckenden Fernwärmenetz für den Stadtteil Bergl wurde daraufhin errichtet. In den Folgejahren erhöhte sich die Zahl der Abnehmer im Stadtgebiet, aus diesem Grunde mussten weitere Heizwerke errichtet werden. 

    1987 beschlossen die Schweinfurter Großbetriebe zusammen mit der Stadt Schweinfurt aus wirtschaftlichen und ökologischen Gründen, ein zentrales Heizkraftwerk zu errichten, das Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt (GKS).

    1990 ging das GKS in Betrieb und liefert seitdem unter anderem den Fernwärmebedarf für das Fernwärmenetz der Stadtwerke. In der Folgezeit konnte durch das sichere Wärmeangebot des GKS der Kundenstamm für Fernwärme stetig vergrößert werden. Viele Banken, Industrie-und Gewerbebetriebe erkannten neben Wohnungsbaugesellschaften, Altersheimen, Krankenhäusern und Einrichtungen der Verwaltung die Vorteile dieser benutzer- und umweltfreundlichen Art der Energieversorgung. Das Fernwärmenetz musste deshalb in den Jahren 1988 bis 1992 erneut verstärkt und ausgebaut werden.

    In Zeiten der Ressourcenknappheit gewinnt die Fernwärme weiter an Bedeutung. Staatliche Förderung und steigende Rohstoffpreise erhöhen die Wirtschaftlichkeit der Wärmeerzeugung nach dem Prinzip der Kraft – Wärme – Kopplung.