Wissenswertes

Erfahren Sie die Rahmendaten zum Thema Erdgas in und um Schweinfurt!

  • Hintergrund-Informationen

    Das Erdgas gelangt über die beiden Gas-Druckregel- und Gas-Messstationen "Rothügel und Bergrheinfeld" durch zwei Zubringerleitungen, die sich nach Norden und Süden über Gas-Hochdruckregelstationen der Stadtwerke und der Großbetriebe zu den verschiedenen Gas-Druckregelstationen verzweigen, in das Versorgungsgebiet. Das unter Hochdruck ankommende Erdgas wird dort stufenweise auf die Weiterverteilungsdrücke, Hoch-, Mittel- und Niederdruck, reduziert.

    Seit Einführung der öffentlichen Erdgasversorgung besteht in Schweinfurt eine Erdgasverteilung über Rohrleitungen und Regleranlagen. Das Versorgungsnetz der Stadt wies zu Beginn eine Länge von 27.330 Fuß (=8,1 km) auf, vergrößerte sich im Jahre 1899 auf 22 km und erreichte im Jahr 1930 eine Gesamtlänge von 52 km.

    Entsprechend den Bedürfnissen wurde das Rohrnetz im Laufe der Jahre ständig erweitert und umfasst heute eine Gesamtlänge von 340 km. Mitentscheidend für die gewaltige Ausdehnung dieses Hauptverteilungsnetzes war unter anderem der Aufbau der Erdgasversorgung im Gewerbegebiet Schweinfurt Süd, in den Neubaugebieten Haardt und Deutschhof sowie in den Umlandgemeinden.

    Mit dem Anschluss der vorgenannten Gebiete und größerer Sonderabnehmer in den übrigen Stadtteilen ergab sich eine ständige Verlagerung der Erdgasabgabe vom Niederdruck- auf den Mitteldruckbereich. Der Träger der Hauptlast in der Erdgasverteilung ist somit das Mitteldrucknetz geworden, das durch eine entsprechende Vielzahl von Erdgasreglerstationen eine gesicherte und optimale Versorgung gewährleistet.

  • Wetter-Station

    Für die Ermittlung von Temperaturen (Prognose und Istwerte) der Stadtwerke Schweinfurt GmbH werden folgende Wetterstationen anteilig berücksichtigt:

    10658  0,7  x  Bad Kissingen
    10655  0,2  x  Würzburg
    10675  0,1  x  Bamberg

    Dienstleister: MC-Wetter GmbH